Review: MonoDAQ-U-X – kostengünstige und hochwertige Datenerfassung

22. Januar 2019, 17:38 Uhr

Was genau ist das?

MonoDAQ-U-X ist ein eher seltsam geformtes Messgerät von der Größe einer Zigarettenschachtel (ich rauche nicht, also kann ich mich irren; seine Abmessungen sind 95,5 × 67,3 × 27,8 mm). Nach Angaben des Herstellers handelt es sich um ein „multifunktionales, isoliertes USB-Datenerfassungsgerät zur Spannungs-, Strom-, Temperatur-, Dehnungs- und Widerstandsmessung“. Es erinnert entfernt an myDAQ von National Instruments.

 
MonoDAQ-U-X current measurement
Ein typisches MonoDAQ-U-X-Setup zur Messung der Leistungsaufnahme eines Gerätes. Bild: MonoDAQ.
Die Flexibilität des Geräts beruht zu einem großen Teil auf 8 konfigurierbaren I/O-Pins, die entweder analog oder digital und Ein- oder Ausgänge sein können. Ein 14-poliger Stecker ermöglicht den Zugriff auf diese 8 konfigurierbaren I/O-Ports, zusätzlich zu einem bidirektionalen Digitalport (unterstützt das 1-Wire-Protokoll), einem Stromeingang (0,5 Ω oder 1 kΩ, potentialfrei oder nicht,) und einem programmierbaren Spannungsausgang (zur Sensoransteuerung oder als Spannungsquelle).

Robust, lässt sich fast überall befestigen

MonoDAQ-U-X hat ein Alu-Gehäuse und fühlt sich mit ca. 170 g ziemlich schwer und robust an. Die Kommunikation zwischen dem MonoDAQ-U-X und dem Host-Computer erfolgt über eine galvanisch getrennte USB-C-Verbindung. An den Schmalseiten sind Langlöcher, um es am zu messenden System zu befestigen. Mehrere Geräte können dank eines speziellen Montagekonzepts gestapelt werden.

 
MonoDAQ stacked
MonoDAQs können zu komplexen Messsystemen gestapelt werden.
Mehrere MonoDAQs können über einen oder mehrere geeignete USB-C-Hubs an den gleichen Computer angeschlossen werden (aber prüfen Sie die zuerst mit MonoDAQ, bevor Sie Hubs kaufen, denn sie sind nicht alle gleich).

MonoDAQ-U-X ist kein High-Speed-USB-Oszilloskop...

... sondern ein Präzisions-Datenerfassungsgerät. Er kann analoge Signale mit 16 Bit bei bis zu 50 kS/s (bei einem einzigen Kanal) erfassen; bei einer Auflösung bei 20 Bit reduziert sich die Abtastrate auf 100 S/s. Die Brutto-Abtastrate wird von den aktivierten Eingangskanälen gemeinsam genutzt. Für viele genaue Messanwendungen sind diese Spezifikationen ausreichend.

MonoDAQ ist in zwei Geschwindigkeitsstufen erhältlich: Der Typ U-X-50 bietet 50 kS/s und U-X-1 bringt es noch auf 1 kS/s jeweils bei 16 bit. Die Abtastrate bei 20 bit bleibt gleich. Ich habe die High-Speed-Variante (50 kS/s) ausprobiert.

Technische Daten

Im analogen Modus bietet das Gerät bis zu:
  • 8 unsymmetrische Eingänge (2 V oder ±100 mV)
  • 4 unsymmetrische, gepufferte Eingänge (±10 V, Eingänge # 1, 3, 5, 7)
  • 4 Differenzeingänge (±2 V, Eingangspaare # 1&2, 3&4, 5&6 und 7&8)
  • 2 gepufferte Differenzeingänge (±10 V, Eingangspaare 1&3 und 5&7)
  • 2 unsymmetrischer Ausgang, 0…4 V (verteilt über die Paare 2&4 und 6&8)

Im Digitalmodus fungieren diese Pins (zusammen mit D9 & D10) als bis zu zehn TTL-kompatible I/O-Ports.

Um diese Pin-Konfiguration zu verstehen und zu sehen, wie sich Pins gegenseitig beeinflussen, sollte man ein wenig mit dem Channel Setup Tool in der Software spielen (siehe unten).
 
weiter >> 1/3
Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel