Microchip integriert Operationsverstärker in Mikrocontroller

10. Dezember 2013, 14:36 Uhr
Microchip integriert Operationsverstärker in Mikrocontroller
Microchip integriert Operationsverstärker in Mikrocontroller

Mit dem PIC16F527 und dem PIC16F570 stellt Microchip zwei neue 8-bit-PIC-Mikrocontroller vor. Die Besonderheit: Auf dem Chip befindet sich ein Dual-Opamp. Daneben gibt es noch einen 8-bit-ADC und zwei Komparatoren. Damit sind sie besonders für Systeme geeignet, die eine Signalaufbereitung und eine Verstärkung zur Auswertung der Eingangssignale benötigen.

 

Beide Mikrocontroller basieren auf der 8-bit-PIC16Fxxx-Architektur. Neue Hardware-Interrupts und ein integrierter Brown-Out-Reset bieten neue Möglichkeiten. Beide Controller sind mit selbstlesenden/-schreibenden Flash-Programmspeichern ausgestattet, um häufig genutzte Funktionalitäten vom Daten-EEPROM abrufen zu können. Mit diesen Funktionen und der Integration oft benötigter analoger Peripherie-Funktionen sind der PIC16F527 und der PIC16F570 besonders für kostengünstigere Sensoranwendungen geeignet, wie zum Beispiel Rauchmelder, Kohlenmonoxid-Detektoren, Fotosensoren und Sensorschnittstellen in KFZ-Netzwerken.

 

Der PIC16F527 wird in 20-poligen PDIPs, SSOPs, SOIC- und QFN-Gehäusen angeboten und ist ab sofort in Mustern und Produktionsvolumen erhältlich. Der PIC16F570 wird ab Juni in 28-poligen PDIPs, SSOPs, SOIC- und QFN-Gehäusen in Mustern und Produktionsmengen erhältlich sein. Für die Entwicklung steht die gesamte Werkzeugpalette von Microchip zur Verfügung. Hierzu gehören die PICkit-Low-Pin-Demoplatine (DM164130-9) zum Preis von 25,99 Dollar und viele andere Hardware-Kits und Tools.

Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel