Interview mit Erik Katz über die Bay Area Hardware Startup Scene und Circuit Launch

15. Mai 2018, 19:17 Uhr
Interview mit Erik Katz über die Bay Area Hardware Startup Scene und Circuit Launch
Interview mit Erik Katz über die Bay Area Hardware Startup Scene und Circuit Launch
Die Startup-Szene der Elektronik-Hardware explodiert in der Bay Area (San Francisco). Circuit Launch bietet Büro-, Labor- und Besprechungsräume für hardware-fokussierte Startups, die erschwingliche Arbeitsbereiche und ein Netzwerk aus Ingenieuren, Lieferanten und hardware-orientierten Investoren suchen.

CJA: Erzählen Sie uns etwas über Ihren Hintergrund und insbesondere Ihr Interesse an Hardware-Engineering.

Erik: Nun, beruflich war ich über ein Jahrzehnt IT-Integrator. Ich war das Kind, das mit Personalcomputern spielte, und dann wurde ich das Kind, das Computer reparierte, und dann gründete ich eine IT-Integrationsfirma für kleine Unternehmen. Und so spielte ich mehr mit Computer-Hardware. Aber irgendwo entlang der Linie stolperte ich in die Maker-Bewegung. Ich wurde Mitglied des ersten TechShop, weil ich an einem motorisierten Fahrradprojekt namens Cali Cruzers arbeitete. Nach einer Weile nahm ich am TechShop in San Francisco einen Job an und entwickelte die Corporate-Teambuilding-Events. So kam ich zur Maker-Bewegung. Ich habe mich dieser Bewegung verschrieben und tue alles, um sie voranzutreiben. Ich habe Makern mit einer Non-Profit-Organisation namens Maker Mart geholfen, die Makern Zugang zu preiswerten Einzelhandelsgeschäften ermöglichte, um dort ihre Waren zu verkaufen. Ich habe auch große Veranstaltungen organisiert. Ich war Gründer der HardwareCon, der ersten Konferenz, die Hardware-Startups half. Und jetzt habe ich Circuit Launch entwickelt, den ersten Coworking-Space für Startups für Elektronik und Hardware in der Bay Area.
 
CJA: Erzählen Sie uns von Circuit Launch und Ihrem Geschäftsmodell.
 
Erik: Wir bezeichnen uns als Coworking Space anstelle eines Inkubators etc. Es gibt viele großartige Gründerzentren, doch wir helfen Unternehmen. Wir sind ein Ort, an dem Unternehmen wachsen können. Ich bemerkte zum Beispiel, dass Immobilien-Makler gegenüber Startups negativ eingestellt sind. Das ist eines der großen Probleme, die wir lösen. Wir bieten maximalen flexiblen Raum.
 
Elektronik-Arbeitsplatz bei Circuit Launch in Oakland, Kalifornien.
Wir bieten alles vom offenen Schreibtisch bis hin zu Büros für 10 bis 15 Personen. Wir bieten kein Eigenkapital für Unternehmen. Deshalb sind wir kein Accelerator. Wir haben kein Investmentmodell. Wir sind in erster Linie ein mietbasiertes Modell, das hochwertige aber bezahlbare Räume anbietet. Wir bieten als Teil unseres Geschäftsmodells auch Partnerschaften mit und Sponsoring durch große Unternehmen, die sich mit Startups einlassen wollen.
 
Silicon Valley Robotics arbeitet außerhalb von Circuit Launch.
CJA: Viele Leute assoziieren die Bay Area mit Software-Firmen und Unternehmen im Bereich Social Media. Erzählen Sie uns etwas über die Szene an Elektronik-Firmen.
 
Erik: Silicon Valley ist eine Software-Stadt. Daran besteht kein Zweifel. Silicon Valley ist das größte Tech-Mekka der Welt. Und Hardware erhält im Vergleich zu Software nur eine sehr begrenzte Finanzierung. Allerdings haben wir hier in der Bay Area eine sehr lebendige Hardware-Startup-Szene. Es ist wahrscheinlich die Größte in den USA. Eine Grafik von Bolt zeigt Hardware-Investitionen nach Regionen, und die San Francisco Bay Area war hier eine Größenordnung umfangreicher als andere. Wenn Sie alle anderen Regionen – Boston, LA, Seattle, Boulder und andere mehr – kombinieren, finden sich in der Bay Area immer noch doppelt so viele Hardware-Startups. Hier gibt es einfach das größte Ökosystem dafür. Der einzige größere Ort ist m.E. Shenzen, und das nur, weil es sich um Produktions-Kapital dreht. Dort ist man mit Hardware sehr vertraut. Übrigens stammen mehr neue Hardware-Startups von Software-Leuten oder anderen Gründern. Es gibt eine natürliche Faszination für Hardware. Hier treffen diese Welten zusammen. Man kann beobachten, dass immer mehr Mainstream-VCs (Venture-Kapital-Firmen), die traditionell nur in Software und soziale Medien investiert haben, nun in Hardware investieren. Sie kennen sich da nicht so aus und in ihren Augen gibt es bei Hardware höhere Risiken. Aber sobald es viele erfolgreiche Hardware-Unternehmen gibt, werden die Investitionen in diesem Bereich zunehmen.
 
CJA: Was kommt als nächstes für Circuit Launch? Andere Standorte? Mehr Laborausrüstung?
 
Erik: Wir sind auf der Suche nach einer Erweiterung auf andere Bereiche, vielleicht mit einem Standort in South Bay oder einer Stadt wie Seattle oder Boulder, um Startups für die Elektronik und Hardware zu unterstützen. Ich finde das sehr spannend. Ich denke, wir sind an der Spitze des Eisbergs in Bezug auf die nächste Produktionsrevolution, und die Hardware-Startup-Szene wird wachsen. Es kann nur eine begrenzte Zahl viele Social-Media-Firmen und Suchmaschinen geben. Diese Bereiche sind klar definiert. Eine der großen Herausforderungen stellt intelligente Hardware dar, auf die wir uns jetzt einlassen.

Hinweis: Die vollständige Version dieses Artikels erscheint in der Juni-Ausgabe 2018 der Elektor Business Edition.
 
Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel