Die RECOM Unternehmensgruppe eröffnet neues Firmengebäude in Gmunden

23. Juli 2015, 00:00 Uhr
Die RECOM Unternehmensgruppe eröffnet neues Firmengebäude in Gmunden
Die RECOM Unternehmensgruppe eröffnet neues Firmengebäude in Gmunden

Wir finden sie in fast allen elektronischen Produkten und doch wissen die wenigsten um das Know-how und die Entwicklungsarbeit, die in den kleinen Spannungswandlern und LED-Treibern aus dem Hause RECOM stecken. Das mittelständische Unternehmen hat sich unter der Leitung von Geschäftsführer Karsten Bier in den letzten 20 Jahren zu einem der führenden Anbieter von Wandler-Modulen entwickelt, der von Gmunden aus innovative Produkte in die ganze Welt exportiert . Tochterunternehmen in Frankfurt, New York, Singapur und Shanghai, sowie die hochmoderne Produktionsstätte im HighTech-Land Taiwan, werden jetzt aus dem neu konzipierten „Think Tank“ in Gmunden gesteuert.

Offene Türen für Industrie und Forschung

Mit dem neuen Firmensitz bringt RECOM ein zukunftsorientiertes Konzept an den Traunsee. „Wir bieten eine Plattform für Innovation und Kommunikation in der Powerbranche“ so Karsten Bier über die Firmen-Philosophie. Man wolle mit dem neuen Gebäude auf mehr als 3000qm Fläche einen Freiraum schaffen, an dem Technik gelebt und kommuniziert werde.  Deshalb stünden die Türen der rund 2 Mio. teuren Prüf- und Qualitäts-Labore - darunter ein exzellent ausgestattetes Labor zur Untersuchung der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) - neben Industriekunden auch Studenten und Wissenschaftlern österreichischer und deutscher Universitäten offen. Die Idee, einen eigenen kleinen „RECOM-Campus“ zu betreiben ginge sogar so weit, dass man im Niedrigenergie-Gebäude Appartments für Gäste zur Verfügung stelle. „Außerdem öffnen wir mit 300qm mietbarer Bürofläche unser Haus für Start-Ups und Kooperationspartner, um den Informationsaustausch zu forcieren", so Bier über die Campus-Idee.

Zukunftsweisendes Gesamtkonzept

Nach Jahren starken Wachstums des Unternehmens wurde es notwendig, die Kapazitäten in allen Bereichen substanziell auszubauen. Die Vorgabe an das Design- und Architekten- Team war, ein innovatives Gebäude mit architektonischer Klarheit zu entwickeln. Es soll einen „Value- Add“ schaffen nicht nur für Mitarbeiter, sondern für das gesamte ECO-System mit Kunden, Geschäftspartnern und der lokalen Wissenschaft. Einen Zugang zu hochwertiger Ausrüstung für Interne und Externe zu ermöglichen, ohne den täglichen operativen Fluss zu stören, war Teil der Herausforderung.

Das von den Architekten Kollmann & Mayrhauser in Kooperation mit Designerin Andrea Bier konzipierte Gebäude folgt den Grundsätzen einer zeitgemäßen, ganzheitlichen Architektur. Es entstand „aktiver“, sehr durchdachter Bau, in dem  Architektur und Interieur eine perfekte Verbindung eingehen. Geschaffen wurde eine optimale Symbiose aus Technik und Design mit dem Ziel, eine kreative und kommunikative Arbeitsatmosphäre zu schaffen. Bei der Umsetzung standen RECOM-Produkte in Kundenapplikationen und neue, Ressourcen schonende Techniken im Fokus.

RECOM - ein „global Player“ der Stromversorgungsbranche 

„Vor rund 25 Jahren haben wir den ersten DC/DC-Wandler für die damals noch junge Mobiltelefonbranche entwickelt", erinnert sich Firmengründer Horst H. Bier an die frühen Jahre im Souterrain seines Wohngebäudes in Frankfurt. Wenige Wochen nach dem Test eines Prototypen erhielt das junge Unternehmen einen ersten Auftrag über 8.000 Stück. 

Ab 2003 intensivierte Recom seine Entwicklungsaktivitäten und expandierte von Gmunden aus in den europäischen, amerikanischen und asiatischen Markt. Neu entwickelte, innovative Produkte für die Automatisierungs-, Energie-, Medizin- und Bahntechnik wurden zum Motor des Unternehmenserfolgs - so in jüngster Vergangenheit auch speziell auf die Bedürfnisse der LED-Lichttechnik abgestimmte Produkte. Heute beschäftigt das Unternehmen weltweit ca. 350 Mitarbeiter - rund 60 davon sind im neuen Headquarter in Gmunden tätig. Das Produktportfolio umfasst derzeit mehr als 30.000 Typen, von denen mehr als 2500 ständig im neuen, computergesteuerten Logistik-Center verfügbar sind.

Zuverlässigkeit steht an erster Stelle 

RECOM-Wandler befinden sich in der Regel an kritischen Stellen eines Kundenproduktes – beispielsweise in der Versorgung von Prozessoren einer Maschinensteuerung. „Null Prozent Fehlerrate ist unser Ziel“ sagt Karsten Bier und verweist auf den enormen Aufwand, den sein Unternehmen seit Jahren in Sachen Zuverlässigkeit betreibt. Der Defekt eines DC/DC-Wandlers sei für Kunden oft mit hohen Kosten verbunden und die gelte es zu vermeiden. Kundenzufriedenheit sei ein wesentlicher Garant für das Wachstum des Unternehmens. RECOM-Kunden seien ausgesprochen treue Kunden. “Wer einmal unsere Wandler-Module im Einsatz hat, ersetzt oft andere Fabrikate durch die unsrigen“ sagt Bier nicht ohne Stolz. In der kommerziellen Elektronik stünde Zuverlässigkeit an erster Stelle und diese müsse in ein Produkt hinein entwickelt werden. Deshalb betreibe man in Gmunden ein eigenes zertifiziertes Prüflabor, in dem extrem beschleunigte Alterungstests durchgeführt würden. Hier sei man dem Gros der Wettbewerber um einiges voraus. Entsprechend hoch sei die Garantiezeit auf RECOM-Produkte mit 3, 5 und 7 Jahren. Treiber für LED-Leuchten beispielsweise seien mit einer Lebenserwartung von mehr als 70.000 Stunden getestet, was 8 Jahren Dauerbetrieb entspräche. Für die in Kürze lieferbaren Netzteile zur Hutschienenmontage erwarte man noch höhere Werte!

Facts zur RECOM Unternehmensgruppe

Umsatz: knapp. 50 Mio. $
Mitarbeiter: ca. 350 
Wichtigste Märkte: Europa, Nordamerika, Asia 
Produktionsmenge: 9 Mio. Stück 
Produktsortiment: ca. 30.000
Produktinnovation: Derzeit 10 neue Produktfamilien pro Jahr







Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel