0x206C = 8300 Mikrocontroller in die Luft gejagt

10. Dezember 2013, 14:36 Uhr
0x206C = 8300 Mikrocontroller in die Luft gejagt
0x206C = 8300 Mikrocontroller in die Luft gejagt

Für das Arabische Museum für moderne Kunst in Doha, Katar, hat der chinesische Künstler Cai Guo-Qiang sein größtes explosives Ereignis der letzten drei Jahre zelebriert. Er verwendete dabei durch Mikrocontroller gesteuerte Explosionen um bis dato ungesehene Muster und Formen in den Himmel zu malen. Das Video des Events ist der unbestechliche Beweis dafür, dass das eigentlich unberechenbare Schwarzpulver mit moderner Computer-Technik soweit gezähmt und kontrolliert werden kann, dass sich ganz neue Typen von Feuerwerken damit realisieren lassen.
 
Jede Salve an Explosionen war genau dazu berechnet, ein bestimmtes Bild zu erzeugen. Eine Explosions-Serie erzeugte lauter kleine schwarze Rauchwölkchen, die aussahen, als ob man Tintentropfen in den Himmel gespritzt hätte. Eine andere Salve führte dazu, dass 8.300 = 0x206C kleine mit Mikrocontrollern bestückte Bömbchen abgefeuert wurden, die in Pyramidenform über der Wüste explodierten. Auch großflächige farbige Muster konnten erzeugt werden.


 

Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel