• Mikrocontroller
  • Veröffentlicht in Heft 4/2005 auf Seite 0
Über den Artikel

ARMee-Entwicklungsboard (2)

Aufbau und Programmierung

ARMee-Entwicklungsboard (2)
In Heft 03/2005 erfolgte eine allgemeine Beschreibung der 32-Bit ARM Mikrocontroller, wobei dem LPC210x von Philips besondere Aufmerksamkeit zuteil wurde. Der zweite und letzte Artikel wendet sich der Praxis zu und stellt Ihnen mit ARMee ein unglaublich leistungsfähiges ARM-Entwicklungsboard zum selber bauen und programmieren vor.Als weiteres Projekt in einer langen Reihe von Mikrocontroller-Entwicklungsboards der letzten Jahre unterscheidet sich das ARMee-Board von allen vorhergehenden Publikationen dadurch, dass kein 8-Bit-System wie zum Beispiel ein PIC- [1], ein AVR- [2] oder ein 8051- [3] Controller, sondern ein 32-Bit-ARM-Mikrocontroller verwendet wird, der LPC210x von Philips Semiconductors. Wie ein Blick auf den Kasten ARMee und LPC10x: Die wichtigsten Merkmale zeigt, erfüllt er alle Anforderungen, die an einen Mikrocontroller gestellt werden, bis auf die Tatsache, dass er über kein Interface zur A/D-Wandlung und über kein externes Bus-Interface zur Erweiterung seiner Peripherie oder Speicherkapazität (Flash- oder SRAM) verfügt.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Produkte
Gerber-Datei


Die zu diesem Projekt gehörende Platine steht als Gerber-Datei exklusiv allen GOLD- und GREEN-Mitgliedern zum sofortigen Download zur Verfügung. Mit Gerber-Daten können Sie Platinen selber herstellen oder sie bei einem Platinenhersteller in Auftrag geben.

Elektor empfiehlt den zuverlässigen PCB-Service von Eurocircuits.

Extra info, Update
Im Artikel über das ARMee-Entwicklungssystem sind durch ein Versehen einige Informationen weggefallen:

1. Zu R24 en R25. Das sind externe Pull-up- und Pull-down-Widerstände, die bei einer offenen Leitung für einen korrekten Abschluss sorgen. Ein typischer Wert ist 390 Ohm.

2. Zu JP5. Dient zur Festlegung des Werts des Abschlusswiderstands (R23) der RS485-Schaltung. JP5 kann immer gesetzt werden.

3. Zur Einstellung von JP4...JP7:

Einstellung für zwei RS232-Ports: JP4 = 2-3, JP5 = offen, JP6 = 1-2, JP7 = 1-2.

Einstellung für ein RS232- und ein RS485-Port: JP4 = 1-2, JP5 = geschlossen, JP6 = 2-3, JP7 = 2-3. Bei JP4, JP6 und JP7 befindet sich Pin 1 an der Seite mit der abgeflachten Ecke.

Ergänzender Hinweis: Auf der englischsprachigen Website von Elektor (www.elektor-electronics.co.uk) findet man im Forum unter “My circuit works!” einen Beitrag zum Thema: “ARMee Board - Using JTAG for debugging”.
LPC210x Daughterboard
Kondensatoren:
C1,C4,C5 = 100 n, Bauform 0805
C2,C3 = 33 p, Bauform 0805
C6,C7,C8 = 10 µ ,16 V, stehend
Halbleiter:
IC1 = LPC210x (2104/2105/2106)
IC3 = LMS8117AMP-1.8
IC4 = LMS8117AMP-3.3
Außerdem:
K1, K2 = 1x20-poliger Pfostenverbinder
X1 = 16 MHz Quarz
PCB (unbestückt), Bestellnummer 040444-1
PCB (fertig bestückt, mit LPC2106), Bestellnummer 040444-91

ARMee Motherboard
Widerstände:
R1 = 8-fach 10 k SIL-Array
R2...R17 = 1k
R18,R19,R20,R26,R27 = 10 k
R21 = 1 k 5
R22 = 33
R23 = 120
R24,R25 = siehe Text
P1 = 10 k Trimmer
Kondensatoren:
C1...C5,C8,C9 = 100 nF
C6 = 100 µ, 25 V, stehend
C7 = 10 µ, 25 V ,stehend
Halbleiter:
D1...D16,D18 = LED, low current, 3 mm
D17 = 1N4007
IC1 = MAX3232CPE
IC2 = 7805
IC3 = MAX3082CP
Außerdem:
JP1, JP2, JP3, JP5 = 2-poliger Pfostenverbinder mit Jumper
JP4, JP6, JP7 = 3-poliger Pfostenverbinder mit Jumper
K1 = 2x10-poliger Pfostenverbinder mit Wanne
K2 = 2x32-poliger DIN41612AC-Stecker
K3 = Netzadapterstecker für Platinenmontage
K4 = Allzweck-LCD-Modul mit 2x16 Zeichen
K5, K6 = 9-fach Sub-D-Stecker (female), abgewinkelt, für Platinenmontage
K7, K8 = 1x20-poliger Pfostenverbinder
S1 = 8-facher DIP-Schalter
S2 = Drucktaster für Platinenmontage, z.B. DTS6
Kühlkörper, Fischer SK104 25,4 STC
Platine, Bestellnummer 040444-2
CD mit Projektsoftware (LEDTest), Bestellnummer 040444-11 oder kostenloser Download
Kommentare werden geladen...