• Mikrocontroller
  • Veröffentlicht in Heft 12/1997 auf Seite 16
Über den Artikel

Elektronisches Heinzelmännchen (1)

RISC-Mikrocontrollersystem für alle Anwendungen

Elektronisches Heinzelmännchen (1)
Mikrocontroller im Toaster und in der Waschmaschine, im Marsmobil oder Rennwagen, wo man hinguckt, überall stehen sie zu Diensten. Für jede Applikation eine neue Platine zu entwickeln ist bei Serien kein Problem, aber für eine einzige Anwendung? Hier hilft das elektronische Heinzelmännchen®, ein universell einsetzbares Modul, an dem nur noch die Peripherie (LEDs, Taster, ...) angeschlossen werden muß.Keiner, der sich ernsthaft mit Elektronik beschäftigt, sei es im Beruf oder in der Freizeit, kommt um Mikrocontrolleranwendungen herum. Was früher mit einem hohen Aufwand an spezifischer Hardware gelöst werden mußte, erledigt heutzutage ein preiswerter Mikrocontroller lediglich durch seine Programmierung.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Kondensatoren:
C1,C2 = 27 p
C3 = 100 n Sibatit
Halbleiter:
IC1 = AT90S1200-P
Außerdem:
X1 = Quarz 4...16 MHz, niedrige Bauform
K1 = 2 12polige Stiftleisten gedrehten Kontakten, Stiftdurchmesser <0,5 mm
K2 = 2·7poliger Pfostenfeldverbinder
K3 = 2 10polige Buchsenleisten
Platine 970090-1
Kommentare werden geladen...