Wettkampf der bionischen Prothesen

5. April 2016, 18:00 Uhr
Unterarm-Prothese bei der Demonstration ihrer Fähigkeiten
Unterarm-Prothese bei der Demonstration ihrer Fähigkeiten
Im Oktober 2016 wird in Zürich der erste Wettbewerb von Athleten mit bionischen Prothesen veranstaltet. Dabei kommen nicht nur künstliche Arme oder Beine zum Einsatz, sondern auch Rollstühle, Exoskelette und Geräte, die eine Art Schnittstelle zwischen dem Gehirn und einer Maschine darstellen und querschnittsgelähmte Menschen in die Lage versetzen, allein mit der Kraft ihrer Gedanken an Videospielen teilzunehmen. Bereits jetzt sind solche mit hochentwickelter Technik ausgestattete Hilfen in der Lage, die Leistungen nicht-behinderter Athleten sogar zu übertreffen, was jedoch keineswegs Ziel dieser Entwicklung ist.

Der neue Wettbewerb, der sich in Anlehnung an die Olympischen Spiele auch als Bionische Spiele bezeichnen ließe, trägt den Namen Cybathlon und dient nicht nur dazu, Behinderten die Teilnahme an sportlichen Wettkämpfen zu ermöglichen: Unter anderem soll auch der Fortschritt der bionischen Technik einem breiten Publikum präsentiert und die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Entwicklern gefördert werden. Die einzelnen Wettbewerbe sind nach Art der Behinderung unterteilt: So sollen zum Beispiel Menschen mit Vorderarm-Prothese versuchen, möglichst schnell einen Ring entlang eines gebogenen Kabels zu bewegen, ohne dieses zu berühren, wogegen die im Rollstuhl sitzenden einen Hindernislauf absolvieren müssen.
 
 
Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel