Sharp kündigt neue A3-Farb-MFP-Serie mit Personensensor an

16. Oktober 2015, 00:00 Uhr
Sharp kündigt neue A3-Farb-MFP-Serie mit Personensensor an
Sharp kündigt neue A3-Farb-MFP-Serie mit Personensensor an

Sharp kündigt heute bei der Inspire Expo, einer zweitägigen Veranstaltung für seine europäischen Händler, die neue Generation seiner A3-Farb-MFPs an. Die neue MX-Serie vereinfacht das Druckportfolio von Sharp, indem drei unterschiedliche A3-Serien durch ein homogenes Design mit gemeinsamer Benutzeroberfläche ersetzt werden. Damit lassen sich die Geräte einfacher bedienen, verkaufen und warten. Zu den neuen Funktionen gehören eine standardmäßig integrierte Pull-Print-Lösung und verkürzte Aufwärmzeiten durch ein verbessertes Gerätedesign. Dank des integrierten Personensensors, der individuelle Anwender bereits von weitem erkennt, sind die Geräte noch schneller einsatzbereit.

Jason Cort, Director of Product Planning and Marketing bei Sharp Europe, sagt: „Wir möchten Unternehmen Lösungen anbieten, die Ihnen den Arbeitsalltag tatsächlich erleichtern. Dazu gehört unsere neue Drucker-Serie, mit der sich Arbeitsabläufe noch effektiver gestalten lassen. Die einheitlichen Funktionalitäten sind dabei besonders anwenderfreundlich und sparen Zeit: Wer ein Gerät kennt, kann die gesamte Serie bedienen.“

Durch die vielen einheitlichen Funktionen der MX-Serie sparen Händler Kosten, die sie herkömmlicherweise in ausführliche Mitarbeiterschulungen in Vertrieb und Technik investieren. Daneben werden durch speziell entwickelte Komponenten mit langer Lebensdauer die Kosten für Wartung und Installation der Geräte so gering wie möglich gehalten. Auch die Lagerkosten sind geringer als bei Serien mit unterschiedlichem Design. Der automatische Tonerauswurf verhindert zudem, dass Anwender die Kartuschen wechseln, bevor sie vollständig entleert sind. In der Summe wirkt sich dies positiv auf die Profitabilität von Serviceverträgen aus.

Unternehmen profitieren von erhöhter Sicherheit und Personalisierbarkeit der Drucker. Die Pull-Print-lösung macht Investitionen in einen Druck-Server überflüssig. Funktionen wie Cloud-Anbindung mit Single Sign-on, mobile Konnektivität per WLAN oder Texterkennung (OCR) zum Scannen in durchsuchbare PDFs und Office-Dateien (Scan to Office) helfen, Arbeitsabläufe weiter zu verbessern.

Die auf allen Geräten einheitliche, nutzerfreundliche Oberfläche mit Easy Mode, bei dem sich oft benutzte Symbole per Drag-and-Drop verschieben lassen, erleichtert die Bedienung für Endanwender. Bei Unklarheiten hilft ein direkt über die Touchscreen zugängliches Schnellhilfe-Handbuch. Für Microsoft Office-Dateien kann zudem die Option Office Direct Print verwendet werden.

Die MX-Serie umfasst 13 Produkte mit Geschwindigkeiten von 30 bis 60 Seiten pro Minute. Die Geräte können zwei Modelltypen zugeordnet werden: Modelle des Typs „Essential“ sind kostengünstige Optionen für sämtliche Standarddruck- und Scananforderungen, während „Advanced“-Modelle zusätzliche Funktionen und Lösungen für Kunden mit komplexeren Druckumgebungen liefern.

Die Modelle werden im Jahr 2016 sukzessive eingeführt.

Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel