Kostengünstiges Debuggen und Programmieren mit dem Entwicklungstool MPLAB® PICkit™ 4

27. Februar 2018, 14:14 Uhr
Kostengünstiges Debuggen und Programmieren mit dem Entwicklungstool MPLAB® PICkit™ 4
Kostengünstiges Debuggen und Programmieren mit dem Entwicklungstool MPLAB® PICkit™ 4
Das Debuggen ist weiterhin eine Domäne, in der viele Entwickler von Embedded-Systemen Verbesserungen sehen möchten – so eine Studie von AspenCore zum Embedded-Markt 2017. Um diese Anforderung zu erfüllen und die Entwicklung zu vereinfachen, stellt Microchip den MPLAB® PICkitTM 4 In-Circuit Debugger vor. Das kostengünstige PICkit 4 In-Circuit Programmier- und Debugging-Tool ersetzt den beliebten PICkit 3 Programmer durch eine fünfmal schnellere Programmierung, einen größeren Spannungsbereich (1,2 bis 5 V), verbesserte USB-Anbindung und mehr Debugging-Schnittstellen. Neben der Unterstützung von Microchips PIC®-Mikrocontrollern (MCUs) und dsPIC®-Digital-Signal-Controllern (DSCs) unterstützt das Tool auch das Debuggen und Programmieren der Hardware-verschlüsselungsfähigen CEC1702 MCUs.

Diese kostengünstige Programmier- und Debugging-Lösung eignet sich sowohl für die Entwicklung im 8-Bit-Bereich, als auch für die 16- und 32-Bit-Entwicklung – zum Teil dank ihrer integrierten 300-MHz-MCU ATSAME70Q21B. Die Vorteile einer schnelleren Programmierung sind weniger Wartezeiten und eine höhere Produktivität während der Entwicklung. Dies ist besonders wichtig beim Design mit 32-Bit-MCUs, die höhere Speicherkapazitäten aufweisen.

Das PICkit 4 Entwicklungstool ermöglicht das Debuggen und Programmieren mithilfe der grafischen Benutzeroberfläche der integrierten Entwicklungsumgebung MPLAB X IDE. Das Tool verbindet sich über eine Hi-Speed USB-2.0-Schnittstelle mit dem Computer des Entwicklers und kann über einen 8-Pin Single-Inline-Header mit dem Target verbunden werden, der erweiterte Schnittstellen wie 4-Draht-JTAG und Serial-Wire-Debugging mit einem Streaming-Daten-Gateway unterstützt. Das Tool ist auch abwärtskompatibel zu Demoboards, Header und Target-Systeme mit 2-Draht-JTAG- und serieller In-Circuit-Programmierung (ICSP).

Die neuen Schnittstellen machen dieses kostengünstige Tool kompatibel zu Microchips Hardware-verschlüsselungsfähigen CEC1702 MCUs. Diese stromsparende, aber leistungsfähige 32-Bit-MCU bietet eine benutzerfreundliche Verschlüsselung, Authentifizierung sowie Funktionen für geheime und öffentliche Schlüssel. CEC1702-Anwender können nun die Entwicklungstools und den Support von Microchip nutzen, anstatt in Tools von Drittanbietern für das Programmieren und Debuggen investieren zu müssen.

„Ein besseres und schnelleres Entwicklungstool muss nicht teuer sein“, so Rodger Richey, Director Development Systems bei Microchip. „Der MPLAB PICkit 4 Programmer verfügt über alle Funktionen, die ein Entwickler für die Arbeit mit PIC-, dsPIC- und CEC1702-Bausteinen benötigt. Außerdem werden zukünftige Produkte für viele Jahre unterstützt. Unser Auftrag ist, die leistungsfähigsten und benutzerfreundlichsten Entwicklungstools der Branche zu einem erschwinglichen Preis anzubieten.“

Weitere Informationen über das Entwicklungstool MPLAB PICkit 4 unter www.microchip.com/PICkit4.

Preis und Verfügbarkeit
Das Entwicklungstool MPLAB PICkit 4 (PG164140) ist ab sofort zum Preis von 47,95 US-$ erhältlich. Der Kauf erfolgt am einfachsten über Microchips Online-Vertriebskanal microchipDIRECT oder Sie kontaktieren einen autorisierten Microchip-Vertriebspartner. Wenn Sie weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich an Microchips Vertrieb, an einen autorisierten weltweiten Distributor oder besuchen Sie die Webseite von Microchip.
 
Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel