Eier-Entkochmaschine etc.

27. März 2016, 00:15 Uhr
Eier-Entkochmaschine etc.
Eier-Entkochmaschine etc.
Auch wenn das mehr nach schrägem SciFi-Humor von Nerds klingt, so kann das von Professor Colin Raston von der Flinders University in Süd-Australien erfundene Vortex Fluidic Device (Wirbelflüssigkeitsapparat) doch hartgekochte Eier entkochen. Der Gewinner des Ig-Nobel-Preis 2015 für Chemie behauptet nun, dass seine Maschine auch durchaus für nützliche medizinische und elektronische Anwendungen tauge. Angeblich lassen sich damit präzise Kohlenstoff-Nanoröhren gleicher Länge erzeugen.

Kohlenstoff-Nanoröhren sind 200 Mal stärker als Stahl und doch fünfmal biegsamer. Außerdem leiten sie auch Strom fünfmal so gut wie Kupfer. Leider war es bislang nicht möglich, Nanoröhren mit einheitlicher Länge und stabilen Eigenschaften zu fertigen, was deren praktische Anwendbarkeit massiv erschwert. Eine denkbare Anwendung wäre der zielgerichtete Transport von Medikamenten in der Krebstherapie.

Nanoröhren verhalten sich eher wie klebrige Spaghetti mit unterschiedlichen Stranglängen. Doch ähnlich wie ein Spaghetti-Extruder soll das Vortex Fluidic Device die Stränge entwirren und in präzise einstellbare Längen schneiden können. Die resultierenden Nanoröhren hoher Präzision eignen sich dann als Wirkstoff-Vehikel und könnten auch zur Effizienzsteigerung für Solarzellen eingesetzt werden.

Im folgenden Video wird der Aufbau des Vortex Fluidic Device veranschaulicht.
 
Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel