Drei preisgekrönte Start-ups

30. November 2016, 09:06 Uhr
Vor gut zwei Wochen haben wir die Gewinner des Wettbewerbs Fast Forward bekannt gegeben, der von Elektor und den Messebetreibern bei der electronica 2016 vergeben wurde. Dabei wurden lediglich die Gewinner samt kurzen Projektbeschreibungen aufgelistet. Jetzt noch ein Wort zu den Präsentationen der Teilnehmer vor Jury und Publikum am Stand des Fast Forward Award in München bei der electronica 2016.

Der erste Preis ging an Dr. Till Naumann von der kleinen deutschen Firma Mowea für ihren modularen Prototypen eines Pico-Windrads. Dieses Projekt zielt auf die Ergänzung der Stromgewinnung vieler kleiner häuslicher Solaranlagen ab, um Lücken bei der Energiegewinnung während regenreichen und sonnenarmen Zeiten oder generell bei Bewölkung zu schließen.
 

An zweiter Stelle kam J. F. Brandon aus New York von der Firma BotFactory mit Squink, einem Platinen-Drucker für mehrlagige Platinen. Das Besondere: Mit nur einer Maschine wurden auch Kleber und Lot sowie eine „pick & place“-Funktion realisiert, die ganz normal mit Gerber-Dateien angesteuert wird.
 

Der dritte Preis wurde an Artem Kuchukov von der Firma Kewazo für Ihren Gerüstbauroboter verliehen. Diese Maschine verspricht nicht nur Tempo und Flexibilität, sondern erhöht auch die Sicherheit für Gerüstbauer.
 
Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel