8-bit-Mikrocontroller mit analoger Peripherie von Microchip

9. April 2014, 12:56 Uhr
8-bit-Mikrocontroller mit analoger Peripherie von Microchip
8-bit-Mikrocontroller mit analoger Peripherie von Microchip

Microchip stellt mit den Familien PIC16(L)F170X und PIC16(L)F171X neue 8-bit-Mikrocontroller vor, die analoge und vom Kern unabhängige Peripherie mitbringen und eine besonders niedrige Stromaufnahme vorweisen. Die Chips gibt es in Gehäuse mit 14, 20, 28 und 40/44 Pins. Die Mikrocontroller haben zwei integrierte OpAmps zur Verstärkung von Sensor-Signalen oder zur sonstigen Signalbehandlung. Dies reduziert nicht nur die Kosten, sondern auch den benötigten Platinenplatz. Auch eine Nulldurchgangs-Detektion ist möglich, was die Ansteuerung TRIACs etc. vereinfacht. Hinzu kommt mit „Peripheral Pin Select“ ein Pin-Mapping-Feature, was das Platinenlayout sehr vereinfachen kann.

Die neuen Mikrocontroller verfügen über Features wie CLC (Configurable Logic Cell), COG (Complementary Ausgang Generator) und NCO (Numerically Controlled Oscillator). Die integrierte Peripherie erhöht die Leistung dieser Mikrocontroller deutlich, da man für die analogen Teile keinen Code schreiben muss. Hierdurch vereinfachen sich komplexe Anwendungen zum Teil erheblich.
Via CLC kann der Entwickler anwenderspezifische Logik erreichen und so die Bauteileanzahl senken.
Via COG ist z. B. ein leistungsfähiger Signalgenerator möglich, der komplementäre Wellenformen mit Feinabstimmung der Parameter Phase, Blanking etc. erzeugen kann. Beim Ansteuern von FETs in Halb- und Vollbrückenanordnung lassen sich so Kosten und Platinenfläche einsparen.
Via NCO steht ein präziser, linearer Frequenzgenerator mit einer Bandbreite von <1 Hz bis >500 kHz zur Verfügung.

Die neuen Mikrocontroller enthalten bis zu 28 KB Flashspeicher, bis zu 2 KB RAM, einen ADC mit 10-bit-Auflösung, einen DAC mit 5/8-bit-Auflösung, Capture-Compare-PWM, extra 10-bit-PWM und Komparatoren mit nur 60 ns Reaktionszeit. Hinzu kommt Peripherie wie EUSART, I²C und SPI. Der Strombedarf von (je nach Modus) 35 µA/MHz kann im Schlaf-Modus auf bis zu 30 nA abgesenkt werden.

Die neue PIC16F170X/171X-Familie wird voll von den Standard-Entwicklungswerkzeugen von Microchip unterstützt. Als erster Mikrocontroller wird der Typ PIC16F1704/08 noch im April erhältlich sein.

Weitere Informationen:

Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel