86Duino Zero

4. Dezember 2013, 00:00 Uhr
86Duino Zero
86Duino Zero

DM&P produziert schon länger x86-basierende Vortex-Controller für den Embedded-Bereich. Nun dringt der Halbleiter-Hersteller mit dem 86Duino Zero auf den großen Arduino-Markt vor. Das neu vorgestellte und besonders preiswerte Board im Arduino-Leonardo-Format ist mit dem SoC Vortex86EX bestückt, der mit 300 MHz getaktet ist.
 
Beim Vortex86EX handelt es sich um einen voll statischen 32-bit-Prozessor mit x86-Technik, der mit den 32-bit-Versionen von Windows, Linux und etlichen anderen Echtzeit-Betriebssystemen kompatibel ist. Das Board bietet einen PCIE-Bus, DDR3, einen ROM-Controller, xISA, I²C, SPI sowie IPC (Internal Peripheral Controller mit DMA und Interrupt-Timer/Zähler). Weiter stehen USB-2.0-Schnittstellen im Host- und Client-Mode sowie 100-Mbit-Ethernet und ein microSD-Kartenslot zur Verfügung. Das Basis-Board ist mit einer Buchse für die Versorgung mit 7...12 V, einem Reset-Taster sowie einem PCIe-Expansion-Connector versehen.
 
Das Board bietet 14 digitale I/O-Pins; davon können sieben als PWM-Ausgänge mit 32-bit-Auflösung und sechs als analoge Eingänge mit 11-bit-Auflösung fungieren. Jeder I/O-Pin ist mit bis zu 16 mA belastbar. Die 3,3-V-Versorgungsleitung kann bis zu 400 mA liefern. Ähnlich wie das von Intel vor kurzem vorgestellte Galileo-Board ist damit eine Kombination von x86-Software mit Arduino-Hardware möglich. Besonders interessant ist in diesem Fall der Preis, denn 86Duino Zero gibt es für nur 39 Dollar.

Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel