• Mikrocontroller
  • Veröffentlicht in Heft 9/2008 auf Seite 32
Über den Artikel

Yes - we CAN!

Kompakter USB/CAN-Adapter

Yes - we CAN!
Der wegen seiner Robustheit geschätzte CAN-Bus wurde zwar für den Automobilbereich entwickelt, eignet sich aber noch für vielerlei andere Anwendungen. Unser USB/CAN-Adapter stellt eine ebenso einfache wie praktikable Lösung dar, den seriellen Bus mit einem PC zu verbinden. Die zugehörige Software überträgt Daten mit hoher Geschwindigkeit, und auch das Filtern und Bearbeiten der Messages ist möglich.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Produkte
Extra info, Update

Im Artikel ist leider einiges durcheinander geraten. Der Autor hat uns folgende Fehler mitgeteilt:

Die aufgelisteten Hardware-Highlights sind vom Tiny-CAN III und nicht vom Tiny-CAN I:

- Das Tiny-CAN I Modul wird über den USB-Bus mit Spannung versorgt und

  nicht extern.

- Eine galvanische Trennung hat das Modul auch nicht.

- Die speziellen Sicherheitsvorkehrungen sind auch nicht so vorhanden,

  nur über D1 wird die Hardware vor Überspannung geschützt

- Es gibt 4 Hardware-Sendepuffer mit Intervalltimer und nicht 16.

- Einen Hardware Watchdog hat das Modul auch nicht.

- Ein Firmware Update über den USB-Bus ist bei allen

  Modulen möglich, das ist richtig.

Das größte Highlight aller CAN-Module des Autors ist der CAN-Monitor "CAN View":

  - Open Source, kostenlos, leistungsstark, für Linux und Windows

 

In der Schaltungsbeschreibung ist der Satz:

  "Er konvertiert die CAN-Bus-Signalpegel von 24 V auf TTL-Niveau und

  umgekehrt" falsch.

Richtig ist:

  Der Treiber PCA82C251 ist für den Betrieb im 24-V-Bordnetz

  ausgelegt, mit anderen Worten: Das Bauteil hält > 24 Volt aus.

  Der CAN-Bus Pegel liegt zwischen 1,5 und 3,5 Volt.

 

Mehr grundlegende Infos zum CAN-Bus:

  http://de.wikipedia.org/wiki/Controller_Area_Network

  http://can-wiki.info/

Widerstände:
R1 = 10 k
R2 = 1 k
R3 = 120 Ohm
RN1 = 4 · 4k7 (Array)
RN2 = 4 · 1 k (Array)
Kondensatoren:
C1 = 10n
C2,C6, C10...C14 = 100 n
C3,C9 = 22 µ
C4,C5 = 47 p
C7,C8 = 33 p
Halbleiter:
D1 = SMBJ5V0A
IC1 = FT232RL
IC2 = TPS3825-33
IC3 = MB90F352SPFV
IC4 = PCA82C251T
LD1 = LED 3 mm grün, Low-power
LD2 = LED 3 mm rot, Low-power
LD3,LD4 = LED 3 mm gelb, Low-power
T1 = BSS84
Außerdem:
Q1 = Quarz 4 MHz
L1 = Induktivität WE-742792116 SMD (Würth)
X1 = USB Einbaubuchse Typ B
X2 = D-Sub-Steckerleiste 9-polig (männlich)
J1,J2 = Stiftleiste 4-polig
J3 = Stiftleise 2-polig


Alternativ:
Bausatz bestehend aus Platine mit vormontierten SMDs sowie allen übrigen Bauteilen: EPS 071120-71

Kommentare werden geladen...