Über den Artikel

ESC “Semafoon” Pager von Philips (1962)

Retronik

ESC “Semafoon” Pager von Philips (1962)

Im Jahre 1963, nach zwei Jahren administrativer Vorarbeiten mit unzähligen Fernschreiben, Zwischenberichten und umfangreichen Beratungen, führte die niederländische Staatspost (PTT) ganz offiziell den landesweiten Funkrufdienst (Pager-Service) mit der schönen Bezeichnung „Semafoon“ ein. Die Philips Telecommunications Industry (PTI) war der Vertragspartner für die Bereitstellung portabler Pager-Geräte. Diese Art der Nachrichtenübermittlung war zu diesem Zeitpunkt für die unglaubliche Zahl von 10.000 Teilnehmern konzipiert. Das System war simpel: Um einem Teilnehmer eine Nachricht zu übermitteln, konnte jeder einfach die nationale Semafoon-Rufnummer, gefolgt von einer Teilnehmer-Nummer und einem Message-Code wählen. Diese Nummernfolge wurde dann durch Sequenzen aus vier Tönen (aus 20 verschiedenen Tonhöhen) auf einen Träger von 86 MHz aufmoduliert und auf die Reise geschickt.

Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Kommentare werden geladen...