Über den Artikel

Nanotubes und Schalt-Moleküle

IBM-Forscher suchen Nachfolger für CMOS-Technologie

Nanotubes und Schalt-Moleküle
Das 50-jährige Jubiläum ist üblicherweise eine Gelegenheit, sich selbst ein wenig zu feiern. Dies trifft für das Jubiläumsjahr des IBM Forschungslabors in Rüschlikon bei Zürich in besonderem Maße zu, denn vier der fünf Nobelpreisträger von IBM haben am Zürichsee gearbeitet! Nun hatte man eine Handvoll Journalisten geladen, um über ein Zukunftsthema von großer Bedeutung zu informieren, nämlich Szenarien für eine „Nach-CMOS-Zeit“. Es ist weltweit unbestritten, dass die klassische CMOS-Halbleitertechnik (CMOS steht für Complementary Metal Oxide Semiconductor, die Basistechnologie der allermeisten Halbleiterchips) im nächsten Jahrzehnt an ihre physikalischen Grenzen stoßen wird. So sucht man auch bei IBM nach neuen Ansätzen – mit erstaunlichem Erfolg!
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Kommentare werden geladen...