• Haus & Hof
  • Veröffentlicht in Heft 2/2004 auf Seite 0
Über den Artikel

iAccess

Intelligentes Zugangs-Sicherungssystem

iAccess

Das Bedürfnis, Gebäude und Räume vor nicht willkommenen Besuchern zu schützen und Sachwerte zu sichern, wächst stetig. Ein wirksames Mittel, das unbefugte Personen fern hält, ist ein Zugangs-Sicherungssystem wie das hier vorgestellte System iAccess. Mit iAccess können nicht nur die Zugangsrechte flexibel vergeben werden, auf Wunsch führt das System auch Protokoll über sämtliche Aktivitäten. Die aufgezeichneten Daten geben Auskunft über die benutzten Schlüssel sowie die Zeiten und Orte ihrer Benutzung.
Elektronische Zugangs-Sicherungssysteme werden gegenwärtig von einer Vielzahl von Herstellern angeboten, die Systeme unterscheiden sich stark in ihren Eigenschaften und Ausstattungen. Den großen Systemen mit mehreren tausend Schlüsseln und umfangreichen Möglichkeiten stehen kleinere Systeme gegenüber, die für eng begrenzte, spezielle Einsatzzwecke konzipiert sind. Die meisten auf dem Markt angebotenen Systeme arbeiten mit elektronischen Schlüsseln in Gestalt von Magnetkarten, Badges, iButtons oder Transpondern. Weniger häufig sind Systeme zu finden, die mit PIN-Codes, mit biometrischen Verfahren oder mit einer Kombination dieser beiden Methoden arbeiten.

Neue Links zu Downloads mit Software-Updates für
Firmware:
www.itronics-design.be/downloads/iaccess_firmware_version_4_2_en.zip
Windows-Software, Setup:
www.itronics-design.be/downloads/iconnect_setup_4_1_5_en.exe
Windows-Software, Runimage:
www.itronics-design.be/downloads/iconnect_runimage_4_1_5_en.zip
Windows-Software, Quellcode:
http://www.itronics-design.be/downloads/iconnect_source_4_1_5_en.zip

Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Produkte
Gerber-Datei


Die zu diesem Projekt gehörende Platine steht als Gerber-Datei exklusiv allen GOLD- und GREEN-Mitgliedern zum sofortigen Download zur Verfügung. Mit Gerber-Daten können Sie Platinen selber herstellen oder sie bei einem Platinenhersteller in Auftrag geben.

Elektor empfiehlt den zuverlässigen PCB-Service von Eurocircuits.

Extra info, Update
iButton fälschungssicher?
Zu dem Heft 2/04 vorgestellten Zugangs-Kontrollsystem iAccess würde mich interessieren, wie die iButtons codiert werden und wie sichergestellt wird, dass der verwendete Code nicht zum späteren Käufer zurückverfolgt werden kann? Schließlich möchte ich der Einzige sein, der die Tür etc. aufkriegt! Die Frage stellt sich natürlich auch für die von Ihnen angesprochenen anderen Systeme mit Magnetkarten, Transpondern und so weiter.
Dieter Kokta
Jeder iButton hat eine individuelle Seriennummer, die aus 6 Bytes besteht. Dieser Nummer vorausgestellt ist der Family-Code (01 für den DS1990A), dem ein CRC-Zeichen folgt, dass der Erkennung von Lesefehlern dient. Der Hersteller der iButtons (Dallas Semiconductor, gehört zu Maxim) garantiert, dass jeder iButton eine eigene Nummer hat, die kein zweites Mal vergeben wird - es kann also per Herstellergarantie keine zwei iButtons mit gleicher Nummer geben. Mit 6 Bytes lassen sich 2,81 x 1014 iButtons individuell codieren, was noch für viele Jahre reichen sollte...
So weit kein Problem - wenn es nicht möglich wäre, einen iButton vom Typ DS1990A zu kopieren. Vor einigen Monaten habe ich auf einer russischen Website eine Schaltung mit einem AT89C2051-Mikrocontroller entdeckt, der einen DS1990A iButton simulieren kann. Noch schlimmer: Man konnte damit bis zu 30 Seriennummern speichern und bei Bedarf zur Emulation auswählen.
Es ist tatsächlich möglich, einen iButton mit dieser Schaltung zu kopieren. Andererseits ist die Gefahr nicht so ganz groß, denn zum einen setzt die Verwendung doch einiges Expertenwissen voraus und zum anderen muss man erst einmal den Original-iButton haben, um ihn kopieren zu können. Den gibt es aber nur einmal au der Welt, und niemand kann den Code herausfinden, ohne den iButton zu besitzen.
Andere Systems wie Magnetkarten, Chipkarten und Transponder haben ebenfalls einen individuellen Code und können ebenfalls kopiert werden. Von Kreditkarten und Bankkarten ist das inzwischen ziemlich bekannt. Auch biometrische Systeme haben noch einige Schwächen.
Im Vergleich zu normalen mechanischen Schlüsseln bietet das iButton-System eine höhere Sicherheit. Wenn noch mehr Sicherheit gewünscht wird, kann man mehrere Systeme kombinieren, also zum Beispiel ein biometrisches System mit einem iButton-System.
Ilse Joostens (Autorin/Entwicklerin des iAccess-Systems)
Widerstände:
R1,R17...R20 = 1 k
R2 = 47 k
R3,R4,R25,R26,R31 = 10 k
R5,R6 = 1k5
R7,R8 = 100 Ohm
R9...R12 = 27 k
R13 = 1k5
R14 = 1,5 Ohm /5 W
R15 = 3k9
R16 = 4k7
R21, R22 = entfällt
R23 = 10 Ohm
R24 = 2,2 Ohm /5 W
R27 = 1 M
R28 = 330 k
R29 = 220 Ohm
R30 = 100 k
P1 = 10 k Trimmpoti
P2 = 5 k Mehrgang-Poti, stehend
Kondensatoren:
C1 = 2µ 2/10 V stehend
C2,C9,C12...C17,C20,C21,C23,C26,C27,C32,C33,C35,C36 = 100 n
C3,C4 = 22 p
C5...C8,C10 = 10 µ /16 V stehend
C11 = 220 µ /25 V stehend
C18 = 2200 µ /35 V stehend
C19,C31 = 220 n
C22 = 5...40 p Trimmer
C24,C30,C34 = 22 n
C25 = 100 µ /16 V stehend
C28,C29 = 15 n
Halbleiter:
D1,D2 = Zener 5,1 V/500 mW
D3,D4 = Zener 4,7 V/500 mW
D5...D9 = 1N4007
D10,D18,D20,D21 = LED rot, Low Current
D11...D15,D24 = 1N4148
D16 = 1N5401
D17,D19 = LED grün, Low Current
D22,D23 = BYW98
IC1 = AT89S8252-12PC, programmiert (siehe Service-Seiten)
IC2 = MAX232
IC3 = PCF8573 P
IC4 = 2803 oder TD62083AP
IC5 = L6202
IC6,IC7 = NE555
IC8 = LM7805 (TO220)
IC9 = L200
IC10 = 74HCT126
IC11 = 74HCT04
IC12 = 74HCT08
IC13 = 1x 74HC00
T1 = BC547B
Außerdem:
BZ1 = Beeper (Gleichstrom), 5 V oder 6 V
F1 = 50 mA träge, mit Platinen-Sicherungshalter
F2 = 630 mA träge, mit Platinen-Sicherungshalter
F3 = 2,5 A träge, mit Platinen-Sicherungshalter
F4 = 1 A träge, mit Platinen-Sicherungshalter
K1 = 16-polige Stiftleiste
K2,K9,K10 = 3-polige Stiftleiste
K3,K4 = 9-polige Sub-D-Buchsenleiste (female), abgewinkelt, für Platinenmontage
K5 = Schraubklemmverbinder 2-polig, Raster 7,5 mm
K6,K8 = Schraubklemmverbinder 2-polig, Raster 5 mm
K7 = 14-polige Stiftleiste
K11 = Schraubklemmverbinder 3-polig, Raster 5 mm
RE1 = V23057-B0002-A201 (12-V-Relais, 1 Umschaltkontakt)
S1...S4 = Drucktaster, 1 Arbeitskontakt
TR1 = Netztrafo 2 · 9 V/12 VA (z. B. Monacor VTR12209)
X1 = Quarz 12 MHz
X2 = Quarz 32,768 kHz
Kühlkörper für IC9: Fisher SK129, 38,1 mm hoch, 6,5 K/W
Blei-Akku 12 V/1,2 A
LCD-Modul 2 · 20 Zeichen, HD44780-kompatibel, z. B. Hitachi LM032 oder JHD JM202A
Schlüssel = iButton DS1990A (Dallas Semiconductor), Farnell Best.-Nr. 790-461
Lesekontakt für iButton DS9092, Farnell Best.-Nr. 790-473
Optional: Schlüsselhalter DS9093A
Platine EPS 020163-1
Disketten mit System- und Bedien-Software einschl. Quell-Codes (2 Stück): EPS 020163-11
Kommentare werden geladen...