• Mikrocontroller
  • Veröffentlicht in Heft 12/1999 auf Seite 60
Über den Artikel

Programmieren mit der BASIC Stamp 2 IV

Hindernislauf

Programmieren mit der BASIC Stamp 2 IV
Als Teilnehmer im Straßenverkehr wissen Sie, daß zwei Objekte niemals zur gleichen Zeit den gleichen Raum einnehmen sollten. Was für den Straßenverkehr richtig ist, gilt um so mehr für Roboter. Ein autonomer mobiler Roboter muß sich selbst vor Kollisionen mit Hindernissen schützen, ob es sich nun um feststehende wie eine Mauer oder einen Pfahl oder um mobile wie einen Hund, einen Menschen oder einen anderen Roboter handelt.Glücklicherweise benötigen Roboter kein aufwendiges optisches System, um Hindernisse zu erfassen, sie kommen mit viel einfacheren Mitteln aus. Manche Roboter nutzen Radar, Sonar oder Sodar (wenn sich der Roboter an Land und nicht unter Wasser bewegt). Eine noch einfachere Variante stellt Infrarot-Licht dar, das den Weg ausleuchtet, von einem Hindernis reflektiert und vom Roboter erkannt und ausgewertet wird.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
1 einsatzbereiter BoE-Bot
1 Kondensator 3300 µF/16 V
1 Poti 500
1 Kondensator 10 nF
2 Kondensatoren 100 nF
2 Widerstände 1 k
2 Widerstände 470
1 Widerstand 470
1 Timer-IC 555
2 Infrarot-Empfänger (z.B. Panasonic 4602)
2 IR-LEDs (z.B. LD271)
Kommentare werden geladen...