• Stromversorgung
  • Veröffentlicht in Heft 2/1999 auf Seite 23
Über den Artikel

Einfacher NiCd-Lader

Zuverlässige Ladung mit wenigen Bauteilen

Einfacher NiCd-Lader
Wie auch in Elektor im Laufe der Jahre zu verfolgen war, läßt sich der Aufwand für Akkulader fast beliebig steigern. Bei der vorliegenden Schaltung hat sich der Entwickler eine freiwillige Selbstbeschränkung auf das Wesentliche auferlegt: Zuverlässiges Laden ohne Überladen.
Zwischen den ganz einfachen Geräten ohne Ladezeitbegrenzung und den wesentlich teureren Automatikladern mit Mikrocontroller oder Spezial-Lade-IC klafft eine erhebliche Lücke. Einfache Lader mit Timer sind kaum fertig erhältlich. Diese Lücke kann man natürlich auch schließen, indem man einen Einfachst-Lader in Verbindung mit einer Schaltuhr betreibt. In der Praxis stellt sich aber schnell heraus, daß es recht unpraktisch ist, jedesmal eine Schaltuhr so programmieren zu müssen, daß sie nach 14 Stunden abschaltet. Viel praktischer ist ein fest eingebauter, elektronischer 14-Stunden-Timer - aber den muß man sich schon selbst bauen!
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Widerstände:
R1,R6 = 1 M
R2,R5,R7,R8,R9,R12 = 10 k
R3 = 4,7
R4 = 1 k
R10,R11 = 2k2
P1 = 500
Kondensatoren:
C1 = 4n7
C2 = 10 n
C3,C10 = 1 µ/10 V, stehend
C4 = 100 p
C5...C8, C11 = 100 n
C9 = 470 µ/25 V, stehend
Halbleiter:
D1 = BAT85
D2 = 1N4002
D3 = LED 3 mm, rot, High eff.
D4 = LED 3 mm, grün, High eff.
T1,T2 = BC557B
T3,T5 = BC547B
T4 = BD244
IC1,IC4 = 4040*
IC2 = 4017
IC3 = 4093
IC5 = 78L05
Außerdem:
K1 = Adapter für Platinenmontage
B1 = B80C1500
F1 = 500 mAT mit Sicherungshalter für Platinenmontage
2 Lötnägel
Platine EPS 980094-1
Kommentare werden geladen...