• Mikrocontroller
  • Veröffentlicht in Heft 6/1997 auf Seite 20
Über den Artikel

80C537-Einplatinencomputer

Vielseitiges Experimentieren mit einer starken CPU

80C537-Einplatinencomputer
Der 80C537 von Siemens ist eine weiterentwickelte Version des mittlerweile als Industriestandard zu bezeichnenden Mikrocontrollers 8051. Das hier beschriebene Projekt umfaßt die gesamte Hard- und Software, die zum Aufbau eines kompletten 80C537-Systems erforderlich ist. Trotz der beeindruckenden Leistungsdaten des Schaltkreises paßt der EPC leicht auf eine einzige Euro-Karte.
Die MCS-51-Familie, deren Ursprung der 8051 darstellt, ist ohne Zweifel die populärste und größte Controller-Familie, die zur Zeit am Markt verfügbar ist. Um die Anforderungen der verschiedenen Einsatzbereiche leichter erfüllen zu können, haben einige Hersteller den ursprünglich von Intel konzipierten CPU-Kern allerdings teilweise erheblich erweitert. Mittlerweile gibt es 8051-Versionen mit zusätzlichen I/O-Möglichkeiten, einem integrierten I2C-Interface, zusätzlichem Speicher, A/D- oder D/A-Wandlern. Nicht zu vergessen die CMOS-Ausführungen mit drastisch reduzierter Leistungsaufnahme und die miniaturisierten Abkömmlinge in kompakten 20- oder 24-Pin-Gehäusen. Im Grunde gibt es fast für jede Anwendung eine genau passende Controller-Version.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Widerstände:
R1 = 30 k
R2,R3 = 10 k
R4 = 8k2
R5 = 820
R7 = 100 k
R6 = 4k7
P1 = 2 k Mehrgang-Trimmpoti, stehend
Kondensatoren:
C1...C11 = 100 n
C12,C15...C21 = 10 µ/63 V, stehend
C13,C14 = 22 p
Halbleiter:
D1 = LED
IC1 = 80C537-N (Siemens)
IC2 = RAM/EPROM (siehe Text)
IC3 = 27C256 (Monitor EPS 976510-1)
IC4,IC5 = 62256
IC6 = RTC72421 (Seiko)
IC7 = 74HCT373
IC8 = 74HCT154
IC9 = GAL20V8 (EPS 976511-1)
IC10 = MAX691
IC11 = MAX232
Außerdem:
Bt1= 3,6 V Lithium-Batterie (Sonnenschein SL340P)
J2...J6,J8 = 1•2poliger Pfostenverbinder
J7 = 1•3poliger Pfostenverbinder
J10...J12 = 1•6poliger Pfostenverbinder
K1 = 96poliger Verbinder nach DIN41612
K2 = 15poliger Sub-D-Verbinder, female (Buchse), gewinkelt
K3 = 9poliger Sub-D-Verbinder, female (Buchse), gewinkelt
S1 = Taster mit Arbeitskontakt
X1 = 12-MHz-Quarz
Platine EPS 970048-C (inklusive GAL und EPROM),
Diskette 976008-1 (Erläuterungen zum Monitor-Programm)
Kommentare werden geladen...