Vor oszillierenden Systemen wird gewarnt

5. August 2016, 07:00 Uhr
Vor oszillierenden Systemen wird gewarnt
Vor oszillierenden Systemen wird gewarnt
Ob Ohmsches Gesetz, Gesetz des Dschungels, Naturgesetz oder Gesetz Gottes:  Der Begriff „Gesetz“ verwirrt uns nicht selten mit seinen zahllosen Bedeutungen, und wir Elektroniker nutzen ihn, um die universellen Regeln der Physik in Worte zu fassen – Regeln, die, erst einmal wissenschaftlich bewiesen, für die Ewigkeit geschrieben zu sein scheinen.

Die von Regierungen erlassenen Gesetze dagegen berücksichtigen die von Menschen gemachten Regeln, die dazu dienen, der Freiheit ganz bewusst Grenzen zu setzen, damit wir im Sinne von Montesquieu das Recht haben, alles tun zu dürfen, was die Gesetze erlauben. Dies macht das Ganze nicht einfacher, denn juristische Gesetze sind weder universell noch unveränderbar und aus dem vorgegebenen Kontext heraus entstanden, das obengenannte Recht zu bewahren (oder es zumindest zu versuchen) oder um, ganz im Gegenteil, einen Wechsel zu erzwingen.

Ein bedeutender Professor der Robotik, der genug von der Trägheit unserer juristischen Fesseln hat, empfahl die Suche nach einer neuen Art von Gesetzen. Er strebt zwar nicht, wie es in der Elektronik gerne gemacht wird, ein Echtzeit-Feedback in der Regelschleife unserer Gesetzgebung an, aber er schlägt, ganz im Sinne des Zeitgeistes vor, eine Art Verfallsdatum für Gesetze einzuführen, das die Gesetzgeber zu deren regelmäßiger Überprüfung zwingen würde. Würde uns diese Errungenschaft in Zukunft vor überflüssigen oder unflexiblen Gesetzen schützen? Vertrauen wir lieber der Elektronik, die uns vor oszillierenden Systemen warnt.
 
Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel