UrbaNext: Bike2Ebike-Converter

7. August 2017, 16:00 Uhr
Elektrisches Vorderrad: Bild: UrbaNext/Indiegogo
Elektrisches Vorderrad: Bild: UrbaNext/Indiegogo
Manch einer hat ein „gutes Rad“ zuhause und hätte doch gerne ein E-Bike, aber das alte ist zu schade fürs Altenteil. Ein Nachrüstsatz wäre da ideal. Doch selbst wenn ein Elektroniker sowas prinzipiell könnte, so erfordert das doch oft mehr als elektronisches, nämlich auch mechanisches Geschick. Mit der Lösung von UrbaNext ist das anders. Hier soll der Umbau in 1 Minute erledigt sein!
 
Das Konzept ist nicht schlecht: Ein komplett elektrifiziertes Rad, samt Akku, Steuerelektronik und Gasgriff. Der Clou: Es müssen keine Kabel verlegt oder eine Halterung für einen Akku angeschraubt werden. Der Gasgriff wird nur montiert und mit einer Steckverbindung verbunden. Der Akku wird einfach seitlich auf den Motor gesteckt. Super simpel also, auch wenn die Montage statt einer Minute in der Praxis schon mal 15 Minuten dauern kann, aber für den Umbau eines normalen Fahrrads in ein Elektro-Bike ist das kaum der Rede wert.
 
Auch die technischen Daten können sich sehen lassen: Der kleine Akku soll 30 Meilen, d.h. fast 50 km reichen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt US-kompatible 20 Mph, also für deutsche Verhältnisse mit etwas über 30 km/h ein bisserl zuviel. Ähnliches gilt für den Motor: Die bessere Ausführung hat 350 W – zuviel für hierzulande. Aber es gibt auch eine kleinere Ausführung mit nur 240 W, die für Europa und speziell für gesetzliche Lage Deutschlands angepasst ist und also nur 24 km/h schnell. Der Motor selbst ist eine BLDC-Version mit großem Durchmesser, was hohen Wirkungsgrad durch direkten Antrieb ohne Getriebe ermöglicht. Das elektrifizierte Rad gibt es in allen Größen von 20“ bis 29“, verschiedenen Bremssystemen und sogar die Farbe kann man auswählen. Erhältlich ist die 240-W-Version ab etwa 320 $ plus Porto (350 W für 100 $ Aufpreis), also durchaus ein akzeptabler wenn nicht sogar sehr günstiger Preis.

 
So sieht das eingebaute E-Rad aus. Bild: UrbaNext.

Wenn Sie sich nun fragen: Wo ist der Haken? Es gibt welche. Zunächst ist zu bedenken, dass das Vorderrad ausgetauscht wird. Die Vordergabel ist nicht bei jedem Rad stabil genug zur Aufnahme des Drehmoments. Es wird zwar Montagezubehör zur besseren Kraftverteilung angeboten, aber trotzdem hat so das Vorderrad ein Gewicht von gut 7,5 kg (was übrigens ein ziemlich niedriges Gesamtgewicht für ein E-Bike ergibt). Auf der anderen Seite hat der Autor dieser Zeilen schon seit gut sechs Jahren ein Rad „auf Elektro“ umgebaut, weil es kein E-Bike mit Federung vorne und hinten gab. Und auch da wurde der Einfachheit halber vorne motorisiert. Es läuft bis heute problemlos. Der zweite Haken liegt darin, dass die Massenproduktion noch nicht wirklich angelaufen ist. Zwar wurde schon letztes Jahr auf Kickstarter eine Crowdfunding-Kampagne mit über einer halben Million $ abgeschlossen und diesen Frühsommer wohl auch die damals georderte erste Charge ausgeliefert, doch wurde dieses Jahr eine noch jetzt laufende Kampagne via Indiegogo lanciert, welche direkt die Bestellungen an Firma transferiert, also keine eigentliche Crowdfunding-Aktion ist. Hier wird die Auslieferung der Bestellungen ab September versprochen.
 
Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel