Review: Gute GUIs in Minuten mit Workshop4 IDE erstellen

7. Dezember 2017, 08:50 Uhr
www.elektor.nl/starter-kit-for-gen4-ulcd-43dct-clb-ar-with-4d
Starter Kit mit gen4-μLCD-43DCT-CLB-Modul
Die australische Firma 4D Systems stellt einfach zu integrierende intelligente Display-Module mit und ohne Touch-Funktionen her. Workshop4 IDE ist das Werkzeug der Wahl für die Programmierung dieser Module, da es von der textbasierten bis zur visuellen Programmierung vier Umgebungen bietet. Damit kann der Benutzer eine grafische Benutzerschnittstelle (GUI) in wenigen Minuten statt Tagen erstellen.

Voller Features

Für unseren Test wurde ein gen4-μLCD-43DCT-CLB-Modul mit einem 65K-Farb-Display mit 4,3“ Diagonale und einer Auflösung von 480 × 272 Pixel sowie kapazitivem Touch verwendet. Das Modul misst 123 × 84,5 × 8,4 mm und verfügt über einen 30-poligen Anschluss für die Verbindung des Moduls mit anderer Hardware.
 
Im Zentrum des Display-Moduls steht ein Diablo16-Chip von 4D Systems, auf dem eine Soft-Core-Extensible-Virtual-Engine (EVE) läuft, die ihre 4DGL-Programme (4D Graphics Language) ausführt. Der Diablo16 bietet PWM-Audio-Generierung zusammen mit GPIO-, Timer-, PWM- und Quadratur-Encoder-Eingängen. Serielle Anschlüsse sind ebenfalls verfügbar und erlauben den Anschluss von viel Peripherie. Eine microSD-Karte fungiert als Datenspeicher.

 
Workshop4 IDE display connected
Die IDE zeigt einige Details des angeschlossenen Moduls.

Aufgrund all dieser Optionen können die Anzeigemodule entweder als Slave-Anzeige in einem größeren System fungieren oder selbst eine Anwendung betreiben.

Einführung in Workshop4 IDE

Ein grafisches Display mit vielen Funktionen ist eine Sache. Aus diesem Grund haben die Mitarbeiter von 4D Systems mit Workshop4 IDE ein Tool entwickelt, mit dem der Anwender in kurzer Zeit intelligente GUIs erstellen kann.

Workshop4 IDE gibt es in zwei Versionen: Kostenlos und Pro. Obwohl wir für diesen Artikel die Pro-Version verwendet haben, reicht die kostenlose Version meistens aus.

Der Start der IDE öffnet einen Bildschirm mit mehreren Schaltflächen. Wenn Sie einen Lizenzcode haben, können Sie ihn eingeben, indem Sie links auf Options und dann auf den Tab Licence klicken.

 
Workshop4 IDE start
Um loszulegen klickt man auf Create a new 4D Systems Project in Workshop4 IDE.

Vier Arten von Workshop4-IDE-Projekten

Nachdem man auf Create New Project geklickt hat, wählt man das Modul und seine Ausrichtung (landscape oder portrait) aus und selektiert die zu verwendende Programmierumgebung:
  1. Designer – für Benutzer, die es vorziehen, selbst 4DGL-Code zu erstellen und somit die volle Kontrolle über das Modul zu haben;
  2. ViSi – eine visuelle Programmierumgebung, die es dem Benutzer ermöglicht, schnell eine GUI zu erstellen, bevor sie manuell mit 4DGL-Code ausgebaut wird;
  3. ViSi Genie – eine vollständig visuelle Programmierumgebung zum Entwerfen einer GUI durch Drop und Drag von GUI-Elementen und anschließendes Einstellen ihrer Parameter. Hier ist kein 4DGL-Code erforderlich. Eine ViSi-Genie-GUI ist ein Slave, den ein Host über eine serielle Verbindung steuert;
  4. Seriell – das Modul ist eine reine Slave-Anzeige, daher muss ein Host es zeichnen, indem es 4DGL-Primitive sendet. Damit dieser Modus funktioniert, muss zuerst die SPE (Serial Platform Environment) auf dem Bildschirm geladen werden. Dies ist der Fall für neue Out-of-the-Box-Displays. Hierfür gibt es den Eintrag SPE Load im Tools-Menü verfügbar, um die SPE auf einer Anzeige neu zu laden, die sich nicht im Auslieferungszustand befindet.
     
weiter >> 1/3
Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel