Programmierbarer linearer Hall-Sensor

10. Dezember 2013, 14:36 Uhr
Programmierbarer linearer Hall-Sensor
Programmierbarer linearer Hall-Sensor

Micronas stellt mit dem HAL 2455 einen neuen programmierbaren Hall-Effekt-Sensor mit PWM-Ausgang vor. Wie schon der Vorgänger HAL 2425 besitzt er die Fähigkeit, das Ausgangssignal mit Hilfe von 16 Stützstellen mit einer Genauigkeit von 12 bit zu linearisieren. Zur Speicherung der hierfür nötigen Kalibrierparameter verfügt der Sensor über ein temperaturfestes EEPROM mit einem Arbeitsbereich von -40 bis +170 °C.
 
Alle Varianten verfügen über die Fähigkeit zur Identifizierung potenzieller Fehlerquellen. Die Diagnosefunktionen beinhalten unter anderem die Detektion und Meldung von Kabelverbindungsproblemen, die Feststellung von Kurzschlüssen der Ausgangsstufe sowie verschiedene interne Selbsttests des gesamten Sensor-Signalpfades und der Speicherumgebung. Diese Fehler werden mit halbierter PWM-Frequenz angezeigt und sind über dedizierte Duty-Cycles codiert. Die HAL-24xy-Familie erfüllt die EMV-Anforderungen der Automobilindustrie und bietet einen ESD-Schutz von 8 kV. Die Sensoren können über den bidirektionalen Ausgangs-Pin durch Variation der Ausgangsspannung programmiert werden und benötigen keinen separaten Programmieranschluss.
Erste Muster des HAL 2455 sind ab dem ersten Quartal 2014 erhältlich. Der Produktionsstart im SOIC8-Gehäuse ist für das zweite Quartal 2014 geplant.

Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel