Papierflieger motorisieren

4. Dezember 2013, 00:00 Uhr
Papierflieger motorisieren
Papierflieger motorisieren

Super, dass das Kickstarter-Projekt „PowerUp 3.0“ ein solch phänomenaler Erfolg wird und die Unterstützung mehr als außergewöhnlich ist: Statt den angepeilten 50.000 Dollar sind jetzt schon 440.000 Dollar eingegangen und die Funding-Phase läuft noch fast zwei Monate! Die Idee ist so witzig, dass fast jeder Büro-Arbeiter weltweit mit zu machen scheint. Es geht nämlich um einen Motor für Papierflieger zum Selberfalten (den Flieger – nicht den Motor).

 

Gemeint ist eine per Clip an einem Papierflieger befestigbare Antriebseinheit aus Akku, Propeller und Fernsteuerempfänger auf Bluetooth-4.0-Basis. Der Antrieb und die Steuerklappen werden mit einer iOS-App gesteuert – eine Android-Version ist geplant. Mit der App soll man seinen selbst gefalteten Flieger im Umkreis von 150 m bis zu zehn Minuten lang mit einer Akkuladung fliegen lassen können.
Jetzt ist endlich klar, wozu Großraumbüros wirklich nütze sind. Man kann bald richtige Wettflüge mit Eigenkonstruktionen starten. Das wird die Mitarbeiter-Motivation mit Sicherheit nachhaltig positiv beeinflussen. Der Heckrotor soll dabei sehr robust sein und nicht so leicht aus dem Leim gehen. Man sollte lediglich vermeiden, mit dem Flieger in der Nähe des Aktenvernichters ein Looping zu fliegen...
 
Die Basis-Version von PowerUp 3.0 enthält einen Motor-Clip und Zugang zur App. Der Entwickler Shai Goitein hat allerdings schon Entwickler-Kits zur Verfügung gestellt, wodurch jeder mitmachen und die App verbessern oder gar eine Eigenkonstruktion entwickeln kann. PowerUp 3.0 wird voraussichtlich ab April 2014 für etwa 30 Dollar vertrieben.

Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel