Neues IC für Radarsensoren

10. Dezember 2013, 14:35 Uhr
Neues IC für Radarsensoren
Neues IC für Radarsensoren

Nach ABS und ESP werden schon bald weitere Fahrer-Assistenzsysteme zum Standard in Neufahrzeugen gehören. Speziell die Radartechnik verspricht eine Verbesserung der aktiven Sicherheit und eine Verringerung der Anzahl und Schwere der Unfälle, die durch Unaufmerksamkeit des Fahrers entstehen.

 

Ein wichtiger Schritt für eine weitere Verbreitung solcher Systeme ist ein kostengünstiges und leistungsfähiges Analog-Front-End (AFE) in Form eines integrierten Bausteins.

 

Mit dem Radar-AFE-IC AD8283 hat Analog Devices jetzt eine hochintegrierte Lösung für die analoge Verarbeitung des Empfangssignals und die digitale Signalaufbereitung vorgestellt, die für alle Radar-Anwendungen rund ums Auto benötigt wird. Dazu zählen zum Beispiel adaptive Geschwindigkeitsregler, Totwinkel-Überwachungen, Spurwechselassistenten, automatische Abstandswarner, Abstandsregler und Pre-Crash- und Pre-Brake-Systeme.  

 

Jeder der sechs Eingangskanäle des AD8283 enthält einen A/D-Wandler mit 12 bit Auflösung und 80 MSPS (Millionen Samples pro Sekunde) bei 67 dB SNR (Signal-Rausch-Verhältnis) und 68 dB SFDR (störungsfreier Dynamikbereich) sowie eine analoge Signalkonditionierung mit einem rauscharmen und einem programmierbaren Verstärker und einem elliptischen Tiefpassfilter dritter Ordnung.

 

Die Verstärkung ist über einen SPI-Port in 6-dB-Schritten von 16 dB bis 34 dB programmierbar, das Eingangsrauschen ist dabei <3,5 nV√Hz und die Eingangsimpedanz wahlweise 200 Ω oder 200 kΩ. Die Leistungsaufnahme beträgt nur 170 mW pro Kanal.

 

Links:

www.analog.com/AD8283 (Datenblatt und Samples)

www.youtube.com/watch?v=Jh7bspSF_PE (Video)

http://automotive.analog.com/en/segment/am.html (ADI Automotive)

Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel