Mikrobiologischer Urin/Strom-Konverter?

16. März 2016, 16:30 Uhr
Der römische Kaiser Vespasian ist aktuell: "Pecunia non olet!"
Der römische Kaiser Vespasian ist aktuell: "Pecunia non olet!"
Ein neuer Brennstoffzellentyp ist dazu in der Lage, auf "biologischem Wege" elektrische Energie zu produzieren. Dabei ist diese Brennstoffzelle besonders klein. Britischen Forschern der University of Bath, der Queen Mary University of London und der Bristol Robotics Laboratory gelang die Entwicklung einer mikrobiologischen Brennstoffzelle, die preiswerter und mit geringerem Aufwand zu produzieren ist. Das Besondere: Sie arbeitet mit Urin als „Brennstoff“. Mikrobiologische Brennstoffzellen nutzen natürliche Vorgänge bei Bakterien, mit organischem Material direkt elektrische Energie zu generieren. Andere natürliche Energiekonversionsverfahren wären z. B. die Fermentation oder die Gaserzeugung. Doch mikrobiologische Zellen haben hier den Vorteil, dass sie beim Raumtemperatur und normalem Luftdruck funktionieren und dabei nicht nur preiswert sind, sondern auch wenig Abfall produzieren. Die neuartige Zelle nutzt keine teuren Kathodenmaterialien, sondern Carbon und Titandrähte. Um die...

Nur für Mitglieder! Jetzt einloggen!



Oder jetzt Elektor-Mitglied werden!
Jetzt Teil der weltweit größten Elektroniker-Community werden und alle Vorteile genießen!
Mehr Infos
Verwandte Artikel