Lärmempfindliches T-Shirt lädt Handy auf

10. Dezember 2013, 14:35 Uhr
Lärmempfindliches T-Shirt lädt Handy auf
Lärmempfindliches T-Shirt lädt Handy auf

Wer auf einem Konzert einen vollen Handy-Akku will, braucht sich nur nah an die Lautsprecher stellen. Das ist die Idee hinter dem T-Shirt "Sound Charge", das der Mobilfunker Orange dieses Jahr auf dem Glastonbury Festival vorstellt. Das Kleidungsstück nutzt eine piezoelektrische Dünnschicht, um Schallwellen in Strom umzuwandeln. Welche Musik sich dazu am besten eignet, soll ein Testlauf im Rahmen des Open-Air-Musik- und Kunstfestivals zeigen (Foto: Orange UK).

 

Der piezoelektrische Effekt ist auf Musikfestivals ein ständiger Begleiter. Denn darauf setzen piezoelektrische Lautsprecher, die elektrische Signale in Schwingungen und somit hörbaren Schall umsetzen. Wie Orange betont, ist das in Zusammenarbeit mit GotWind entwickelte Lade-T-Shirt technisch gesehen also eine Art umgekehrter Lautsprecher. Denn wenn die Schallwellen der Musik auf die piezoelektrische Dünnschicht treffen, generiert sie Strom. Dieser lädt dann den Handy-Akku des Trägers auf.

 

Wie gut das mit unterschiedlichen Musikstücken funktioniert, will Orange auf dem Glastonbury Festival testen. Dazu will der Mobilfunker das Sound Charge im Laufe des langen Festival-Wochenendes in der Nähe einer Bühne laufend im Einsatz halten. Insgesamt rechnet Orange damit, dass ein T-Shirt in dieser Zeit - immerhin rund vier Tage - gerade einmal genug Strom für eine Smartphone-Akkuladung produziert. Dabei ist ein Musikfestival eine relativ laute Umgebung, sodass das System relativ viel Energie gewinnen kann. Insofern scheint fraglich, ob das Sound Charge bald auch kommerziell erhältlich sein wird.

 

Jedenfalls setzt das Sound Charge eine Alternativenergie-Tradition fort. Denn seit einigen Jahren präsentiert Orange im Rahmen des Glastonbury Festival immer neue Gadgets, die Handy-Akkus umweltschonend laden - beispielsweise Spezial-Gummistiefel im Vorjahr. Damit das diesjährige Sound Charge zumindest prinzipiell praxistauglich ist, sind die elektronischen Komponenten übrigens komplett abnehmbar - das T-Shirt selbst gehört nach dem Festival-Marathon schließlich dringend in die Waschmaschine.

 

Quelle: pressetext.de

 

Websites des Festivals:
www.glastonburyfestivals.co.uk

 

Entwickler ungewöhnlicher Energie-Gadgets:
www.gotwind.org

Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel