Lock-in-Verstärker im Kleinformat

10. Dezember 2013, 14:36 Uhr
Lock-in-Verstärker im Kleinformat
Lock-in-Verstärker im Kleinformat

Mit dem USBLockIn250 hat das vogtländische Unternehmen Anfatec ein besonders kompaktes und vielseitiges Messgerät entwickelt. Das FPGA-basierte Modul, das über die USB-Schnittstelle angesteuert wird, stellt eine interne Sinus-Referenz mit programmierbarer Frequenz und Amplitude zur Verfügung. Das Messsignal wird mit hoher Abtastrate A/D-gewandelt und bei einer Frequenz zwischen 10 mHz und 1 MHz mit einstellbarer Bandbreite vollständig digital und in Bezug auf das intern erzeugte Referenzsignal phasensensitiv analysiert. Eine PLL-Funktion ermöglicht ferner das Synchronisieren des internen Generators auf eine externe Referenz. Dem Anwender werden alle rechnerischen Ergebnisse (Real- und Imaginärteil, Amplitude und Phasenverschiebung) wahlweise analog oder digital zur Verfügung gestellt. Somit lässt sich der Lock-in-Verstärker auch gut als Vektoranalysator oder Spektrumanalysator mit einer sehr hohen dynamischen Reserve einsetzen.

 

Besonders flexibel wird das Gerät durch zwei hochwertige analoge Ausgänge. Diese können frei zur skalierten Darstellung der Messergebnisse oder alternativ als Steuerspannungen für experimentelle Aufbauten eingesetzt werden.

 

Die Datenerfassung erfolgt bequem über eine Softwareoberfläche unter Windows, integriert ist bereits eine fertige Lösung für die spektrale Analyse von Signalen. Wer das Gerät in einen komplexeren Aufbau integrieren möchte, kann auf die Quellen der Software und eine DLL zurückgreifen, die auch mit LabView oder anderen Programmen kommuniziert.

Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel