iPad auf Rädern

10. Dezember 2013, 14:36 Uhr
iPad auf Rädern
iPad auf Rädern

Das bezeichnenderweise „Double“ genannte System ist nach Angaben des Herstellers die „einfachste und eleganteste Methode, um an einem anderen Ort der Welt zu sein, ohne dort hinfliegen zu müssen.“ Tatsächlich weist diese Konstruktion ein richtig minimalistisches Design auf, und über intuitive Steuerung per Touchscreen kann man sein Alter Ego an einem anderen Ort so umher bewegen, dass man andere, reale Menschen nicht einschränkt. Dabei kann man sich auf virtueller Augenhöhe befinden, ob man sitzt oder steht. Man kann nämlich auch die Höhe des Tele-iPads ferngesteuert verändern. Dies macht Konversation noch ein Stück natürlicher. Ausfahrbare Stützen sorgen für Energieeinsparungen, wenn das entfernte Ich nicht gerade fährt. Effiziente Motoren und das geringe Gewicht erlauben dem Double die Laufzeit eines ganzen Arbeitstags, ohne an die Steckdose zu müssen.

 

Einsatzmöglichkeiten:

  • Büro: Nicht nur für Tele-Arbeiter, sondern auch für Firmen mit entfernten Standorten erleichtert Double die Teilnahme an Meetings und Konferenzen. Die quasi-natürliche Präsenz erleichtert den Kontakt.
  • Supermarkt: Double kann auch als mobiler Kiosk fungieren, der Kunden Information zu Produkten gibt. Markenhersteller können virtuelle Vertreter vor Ort haben und diese kostengünstig zentral steuern.
  • Medizin: In Kliniken können mit Double vor Ort nicht vorhandene Spezialisten einbezogen werden.
  • Museum: Mit Double können nicht nur reale Ausstellungen virtuell besucht, sondern auch geführte Touren angeboten werden.

 

Der große Vorteil gegenüber etablierten Telepräsenz-Systemen ist die Beweglichkeit und Autonomie von Double, die mit fest installierten Systemen nicht erreicht werden kann. Außerdem ist Double portabel und kann so leicht an verschiedenen Stellen eines Gebäudes eingesetzt werden.

 

Bild: Double Robotics

Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel