Großes Update: Ankündigung von MIDI 2.0

22. Januar 2019, 15:16 Uhr
Großes Update: Ankündigung von MIDI 2.0
Großes Update: Ankündigung von MIDI 2.0
Etwa 35 Jahre nach seiner Einführung wurde für MIDI (Musical Instrument Digital Interface), dem Protokoll zur Kommunikation von Musikinstrumenten untereinander, mit MIDI 2.0 ein wichtiges Upgrade angekündigt. Obwohl v2.0 viele neue Funktionen einführt, ist es voll abwärtskompatibel zu v1.0.

Demnächst als Download verfügbar

Eine Überarbeitung des MIDI-Standards wird seit etwa 15 Jahren diskutiert und musste dabei mit der sich ständig weiterentwickelnden Technologie Schritt halten. Viele moderne Musikinstrumente und andere kompatible Geräte nutzen Hard- und Software mit Kommunikationsmöglichkeiten, die weit über das hinausgehen, was mit MIDI möglich ist. Der von der MMA entwickelte neue Standard bietet ein Framework für erweiterte Netzwerkfunktionen wie Auto-Discovery, neue DAWs (Digital Audio Workstation) und Web-Integration, erweiterte Auflösung, verbesserte Expressivität und strafferes Timing.

Derzeit nur für MMA- und AMEI-Mitglieder verfügbar, wird die Spezifikation für den neuen Standard hoffentlich bald für alle zum Download zur Verfügung stehen. Erst dann werden wir wissen, worum es bei MIDI 2.0 genau geht. Eines ist jedoch sicher: Der neue Standard wird eine Menge Komplexität mit sich bringen.

MIDI-CI

Bekannt ist, dass MIDI 2.0 mit MIDI-CI (MIDICapability Inquiry) eine Art Verhandlungsphase zur Verbindungszeit einführt. Während dieser Phase versucht das MIDI 2.0-Gerät herauszufinden, was sich auf der anderen Seite des Kabels befindet. Wenn das entfernte Gerät nicht korrekt auf Nachrichten reagiert, die von dem MIDI 2.0-Gerät gesendet werden, geht dieses davon aus, dass es mit einem MIDI 1.0-Gerät kommuniziert. Auf diese Weise wird die Kompatibilität mit den noch aktuellen und zum Teil schon über 30 Jahre alten Geräten gewährleistet.

Neuer MIDI-Anschluss

Die MMA 2018 hat in ihrem „Letter of Agreement for Recommended Practice“ Angaben für einen neuen MIDI-Anschluss veröffentlicht: den TRS-Connector. TRS steht für Tip-Ring-Sleeve und bezieht sich auf Stecker, die häufig für Kopfhörer und andere Audiokabel verwendet werden. Im „Letter of Agreement“ wird vorgeschlagen, bei eingen Platzverhältnissen kleine 2,5-mm-Klinkenstecker anstelle der traditionellen und sperrigen 5-poligen DIN-Stecker zu verwenden. Die Spitze entspricht dabei Pin 5, der Ring Pin 4 und die Hülse (hinteres Ende) Pin 2.
 
Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel