Elektronik-Kurznachrichten: Google Pigweed, US-Unternehmen sind IC-Marktführer und mehr

25. März 2020, 22:04 Uhr
Ob Sie sich für die Entwicklung von embedded Systemen, die Halbleiterherstellung oder neue Computertechnologien interessieren – die Elektor-Redaktion hält Sie über Neuigkeiten aus der Elektronikbranche und aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden. Hier eine Zusammenstellung von Elektronik-Nachrichten der letzten Tage:

Elektronik-Kurznachrichten

  • Google's Pigweed for Embedded Dev: Google hat vor kurzem Pigweed, eine Sammlung von Open-Source-Modulen für Entwickler von embedded Systems vorgestellt. Pigweed ist kein Betriebssystem. In diesem Blog meldet Google „Pigweed-Module sind so konzipiert, dass sie eine schnellere und zuverlässigere Entwicklung auf 32-bit-Mikrocontrollern ermöglichen“.
     
  • 2019 erreichten US-Unternehmen einen Marktanteil von 55% bei ICs: Die Marktforscher von IC Insights berichten, dass 2019 US-amerikanische Unternehmen 55% des weltweiten IC-Marktes unter sich aufteilten. An zweiter Stelle kommt Südkorea mit 21% des weltweiten IC-Markts, und Europa liegt mit nur 7% an dritter Stelle.
     
  • Intels neuromorphes Computersystem: Vor wenigen Tagen gab Intel bekannt, dass sein neuromorphes System Pohoiki Springs die Rechenkapazität von 100 Millionen Neuronen bietet. Laut Intel integriert es „768 neuromorphe Loihi-Forschungs-Chips in einem Gehäuse der Größe von fünf Standardservern“. Diese Entwicklung ist ein weiterer Schritt Intels in Richtung Neurowissenschaften, um Chips zu entwickeln, die ähnlich einem menschlichen Gehirn funktionieren.
Electronics news update
  • Coronavirus behindert Mondmission: Wie Elektor schon berichtete, hat die NASA den Bau und die Tests der Rakete und der Kapsel für die für das Jahr 2024 geplante bemannte Artemis-Mission aufgrund einer zunehmenden Zahl von Coronavirus-Fällen vorübergehend ausgesetzt. Die Raumfahrtbehörde hat bereits ihr Stennis Space Center und das nahe gelegene Michoud- Raketen-Montagewerk in New Orleans geschlossen.
     
  • Mobile App für sofortiges Kontakt-Tracking: Experten für medizinische Forschung und Bioethik der Universität Oxford arbeiten an einer mobilen Coronavirus-App für das sofortige Kontakt-Tracking. Oxford-Professor Christophe Fraser meint dazu: „Falls Sie positiv auf das Coronavirus getestet werden, erhalten die Personen, mit denen Sie kürzlich in Kontakt kamen, eine Nachricht mit dem Hinweis, sich zu isolieren.

Am Ball bleiben

Jede Woche informiert Sie die Elektor-Redaktion über die neusten Entwicklungen aus der Elektronikbranche, neue Produkte und mehr. Schauen Sie bei den Elektronik-Kurznachrichten vorbei und abonnieren Sie diesen Tag. Und vergessen Sie nicht, sich für das kostenlose wöchentliche E-Zine von Elektor zu abonnieren.
Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel