Elektor auf der Maker Faire Bay Area 2019

5. Juni 2019, 20:17 Uhr
Elektor besuchte die Maker Faire Bay Area 2019 in San Mateo, Kalifornien, um Elektronikdesigner zu treffen und sich mit den ausstellenden Elektronik-Firmen zu treffen. Trotz leichtem Regen war es eine tolle Messe mit einer großen Vielfalt an Elektronik-Innovationen.

Zehntausende Maker, Künstler, Elektroniker und Ingenieure nahmen an der diesjährigen Veranstaltung teil. Sie erlebten die gewohnte Mischung aus Technik, Wissenschaft und Kunsthandwerk. Das Elektor-Team konzentrierte sich auf die technischen Aspekte der Messe. Im Folgenden stellen wir einige der interessanten Aussteller und Technologien vor.

Lösungen auf der Maker Faire

Besucher, die nach einfacher Entwicklungshardware suchten, hatten Glück. Das Turta-Team stellte seine Shields und modularen IoT-Boards vor, darunter das IoT Node-ESP32-Entwicklungsboard, das über einen modularen Sensor-Slot, WLAN und Bluetooth sowie einen Arduino-IDE-kompatiblen ESP32-SoC verfügt. Die Firma verkauft auch das MKR Sensor Shield, das MKR Motor Shield, den CNC HAT für Raspberry Pi, den Relay HAT für Raspberry Pi.
 
Turta boards at Maker Faire Bay Area 2019
IoT Node ESP32 und sein Relais-Shield für Arduino von Turta.
Brauchen Sie einen portablen Elektronik-Arbeitsplatz? Dann könnte nScope passend sein. Nick Marchuk, Dozent für Mechatronik an der Northwestern University, demonstrierte die nScope-Plattform, die auf der Website des Teams als ein Werkzeug präsentiert wird, das es ermöglicht „alles rund um Elektronik direkt am Schreibtisch zu machen“. Das einfach zu bedienende nScope ist Oszilloskop, Netzteil und Funktionsgenerator in einem kleinen Gehäuse.
 
nScope at the Maker Faire Bay Area 2019
nScope ist eine via USB versorgte Kombination aus Oszilloskop, Funktionsgenerator und Netzteil.
Pokit Innovations präsentierte auf der Maker Faire das handliche Pokit Meter, ein kompaktes, drahtloses Multimeter, digitales Speicheroszilloskop (DSO) und Logger. CEO Paul Moutzouris erklärte, wie das einfach zu bedienende und nur 79 Dollar teure Pokit drahtlos mit einem Smartphone verbunden wird und so ermöglicht, Spannung, Temperatur, Strom und Widerstand zu messen, anzuzeigen und zu protokollieren. Die Website der Firma enthält viele weitere Details über das superportable Messgerät.
 
Pokit Meter at Maker Faire Bay Area
Pokit Meter verbindet sich drahtlos mit dem Smartphone.
Audio-Liebhaber und Elektronik-Fans waren gespannt auf das innovative Beatbox-Kit von Beatbox Instruments. Die kompakte Selbstbau-Drum-Maschine aus Karton – mit integriertem Verstärker, Lautsprecher, Batterie und mehr – ermöglicht die Erzeugung von Beats deutlich preiswerter als eine herkömmliche Drum-Maschine. Ethan Jin begann 2017 während seines Studiums an der Babson University in den USA mit der Arbeit an dem Produkt. Jin sagte, dass das Produkt via Kickstarter im Juni 2019 eingeführt wird. Interessierte DJs und Selbstbauer können sich auf der Firmen-Website zwecks Benachrichtigung über die Kampagne anmelden.
 
Beatbox kit at the Maker Faire Bay Area 2019
Die Beatbox enthält Verstärker, Lautsprecher und Batterie.
Anwender von Raspberry Pi werden sich für die IoT-Shields von SixFab interessieren, die auf der Maker Faire Bay Area ausgestellt wurden. Vorgestellt wurden unter anderem das 3G-4G/LTE-Base-Shield und das Cellular-IoT-App-Shield. Erstere ist eine Schnittstellenbrücke zwischen Raspberry Pi und Mini-PCIe-Board für 3G/4G/LTE. Letzteres ist ein kombinierter LTE-M-, NB-IoT- und eGPRS-Shield mit GNSS-Funktionalität für Raspberry Pi.

Odyssey war für Studenten und Lehrer interessant, die sich für Elektronik interessieren. Das von den beiden Lehrern Terri Sligar und Chad Norman entwickelte Odyssey-Board soll Studenten an die Elektronik heranführen und sie für Mikrocontroller-Projekte begeistern. Der komplette Bausatz auf der Odyssey-Website kostet 145 Dollar und beinhaltet Folgendes: einen Arduino-fähigen Keyestudio-Uno-Mikrocontroller, eine Odyssey-Board-Montagebasis, ein Poti, ein Schalter, den Temperatursensor TMP36, einen Fotowiderstand, einen Piezo-Lautsprecher, verschiedene LEDs, eine Bedienungsanleitung und vieles mehr.

Audeme-Mitbegründer und CTO Gerald Friedland demonstrierte das MOVI Arduino-Shield, das als Spracherkenner und Synthesizer fungiert. Zu den Funktionen und Vorteilen des Geräts gehören: Vollsatz-Spracherkennung (bis zu 150 Phrasen), ein integrierter Sprachsynthesizer, integrierte Mikrofon- oder Headset-Kompatibilität und mehr. Das Shield passt zu Arduino Uno, Mega und Due und kann mit der Arduino-IDE programmiert werden. Demos werden auf der Audeme-Website veröffentlicht.

Die aufgeführten Produkte waren einige der bemerkenswertesten Lösungen, die wir in der Maker Faire Bay Area gefunden haben. Vielleicht finden Sie auch die folgenden Produkte interessant:
 
  • Obniz Board: Hardware vonm Smartphone aus steuern
  • Workbench Project Development Kit von Phase Dock: Designs schützen und mitnehmen
  • Space Kits von Quest for Space: Lern-Kits für studentische Elektronik-Experimente auf der ISS (International Space Station)
  • Controleo3 von Whizoo: Eine Arduino-kompatible Steuerung für Reflow-Öfen auf der Basis von Arduino-Zero-Sketches

Es geht weiter

Eine Woche vor der Veranstaltung war im San Francisco Chronicle zu lesen, dass die Zukunft der Maker Faire Bay Area in Frage stehe. Aber das bedeutet nicht, dass die globale Elektronik in Schwierigkeiten steckt. Jedem Elektor-Mitarbeiter ist klar, dass die globale Elektronik-Community stärker ist denn je. Deshalb werden wir uns weiterhin darauf konzentrieren, unseren Mitgliedern hochwertige technische Inhalte und Tools zur Verfügung zu stellen. Ingenieuren und Elektronikherstellern stellen wir die kostenlose Online-Plattform Elektor Labs zur Verfügung, wo man kooperieren und Elektronik entwickeln kann.
 
Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel