Einladung

2. November 2016, 08:36 Uhr
Elektor-Stand beim Eingang Ost (Animation).
Elektor-Stand beim Eingang Ost (Animation).
Ein wenig Eigenlob muss manchmal sein: Schon seit Jahrzehnten beweist unsere Zeitschrift, dass es keine klare Grenze zwischen der Elektronik-Tüftelei zum Zeitvertreib und der professionellen Seite der Elektronik gibt. Schon immer waren unsere Leser – oft beruflich in der Elektronik-Entwicklung oder dem Vertrieb tätig – nach Feierabend auch „Maker“ im eigenen Hobbykeller. Und oft haben mir Profis erzählt, dass Elektor gerne gelesen wird, um Anregungen und Tipps für den Entwickleralltag zu bekommen. So manches Elektor-Projekt wird dabei sogar Impulse für die Entwicklung eines Elektronik-Produkts gegeben haben.

Im Jahre 2016 ist diese Wahrheit auch bei vielen jener Elektronikfirmen angekommen, für die „Bastler“ bisher ein rotes Tuch waren. Maker haben nicht nur tolle Ideen für neue Produkte. Sie gründen oft sogar eigene Firmen und probieren neue Wege aus, die Community in die Entwicklung und Finanzierung miteinzubeziehen. Und in jedem Fall ist die Szene ein großartiger Motor für die Nachwuchsgewinnung, denn so manches junge Talent sucht später einen Job in einer klassischen Elektronikfirma.

Es verwundert daher nicht, dass Elektor die Start-up-Szene besonders am Herzen liegt. In diesem Jahr loben wir zum ersten Mal den Fast Forward Award für Start-ups, Prototypen und Produkt-Ideen aus – zusammen mit der Messe electronica, eine der wichtigsten Elektronikmessen der Welt. Als weitere Partner haben wir STMicroelectronics, Würth Elektronik und Conrad gewonnen, drei Unternehmen, welche die Start-up- und Maker-Community schon länger unterstützen. Mit im Boot ist auch die Firma Trinamic, die ICs und Module für Motorsteuerungen entwickelt.

An unserem Stand auf der electronica, die am 8. November in München ihre Pforten öffnet, präsentieren sich 40 Bewerber, welche die zweite Runde des Awards in den Kategorien „Idee“, „Prototyp“ und „Start-up“ erreicht haben. An den ersten drei Messetagen werden die Teilnehmer mit Kurzvorträgen gegeneinander antreten. Am Freitag, den 11. November, findet die feierliche Preisverleihung statt. Als Rahmenprogramm gibt es Vorträge zu den Themen Start-ups, Markt und Finanzierung, von Experten ihres Fachs. Alle unsere Leser lade ich herzlich dazu ein, dabei zu sein!

Doch der Fast Forward Start-up Award sollte nicht der einzige Grund sein, unserem 500 Quadratmeter großen Stand am Eingang Ost einen Besuch abzustatten. Wie immer werden wir auch neue Elektor-Bücher und interessante Boards mit nach München mitnehmen. Den Genuino 101 und das BME280-Shield von Intel/Mouser kann man dort zusammen in Aktion sehen. Am Stand werden auch der Vorverstärker SUPRA, die neue Nixie-Uhr, das SDR-Shield, die kontaktlose Energieübertragung, das LCR-Meter, das Swiss-Pi-Board, die BBC micro:bit-Wetterstation und viele weitere in Elektor veröffentlichte Projekte ausgestellt. Die ganz besondere Arduino Sanduhr, das BBC micro:bit-Dock und eine attraktive RGB-Uhr sind sogar schon vor ihrer Veröffentlichung zu sehen.

Darüber hinaus kann man bei interessanten Technik-Vorträgen und Demos dabei sein. Die Entwickler von Red Pitaya waren schon des Öfteren bei uns zu Gast, sie haben diesmal das neue Board mitgebracht. Am Dienstag gibt es einen Vortrag von LabNation, den Entwicklern des SmartScopes, auch hier wird es zusätzlich Demos am Stand geben und die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Natürlich wird auch das angestammte Elektor-Messe-Redaktions-Team vor Ort sein, bestehend aus meinen Kollegen Ferdinand te Walvaart, Jan Buiting, Clemens Valens, Jan Visser und mir selbst.
Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und ein Gespräch mit Ihnen!
 
Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel