21,1% Wirkungsgrad mit Sonnenzellen aus Perovskit

22. März 2016, 15:05 Uhr
Mikroskopische Aufnahme des Querschnitts durch einen dünnen Film aus Perovskit Triple Cation.  © M. Grätzel/EPFL
Mikroskopische Aufnahme des Querschnitts durch einen dünnen Film aus Perovskit Triple Cation. © M. Grätzel/EPFL
Die thermische Stabilität von Solarzellen bereitet oft Probleme, da sie den Wirkungsgrad langfristig begrenzen kann. Wenn es um hocheffiziente und rentable Sonnenzellen geht, setzen Experten daher neuerdings auf ein Material mit dem Namen Perowskit, eine mit Cäsium versetzte Solarzelle, die mit ihrem Wirkungsgrad von 21,1% einen neuen Weltrekord auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien darstellt. Mit dem Hinzufügen von Cäsium haben die Wissenschaftler an der naturwissenschaftlichen Universität in Lausanne (EPFL) unter der Regie von Michael Saliba ihre erste Triple-Cation Solarzelle Cs/MA/FA) mit Perovskit realisiert.

Die neuen Materialien sind hitzebeständiger und weniger anfällig gegenüber schwankenden Umweltbedingungen und besitzen auch nach über 250 Betriebsstunden einen Ausgangswirkungsgrad von 18%. Laut einer Studie des EPFL im Zusammenhang mit Panasonic sind, im Hinblick auf die Herstellungskosten und die Stabilität dieser Zellen, gute Chancen für die Kommerzialisierung in großem Maßstab zu erwarten.

Publikation: Saliba M, Matsui T, Seo J-Y, Domanski K, Correa-Baena J-P, Nazeeruddin MK, Zakeeruddin SM, Tress W, Abate A, Hagfeldt A, Grätzel M. Cesium-containing Triple Cation Perovskite Solar Cells: Improved Stability, Reproducibility and High Efficiency.Energy and Environmental Science 16-03-2016. [Quelle: EPFL|Mediacom]
Kommentare werden geladen...
Verwandte Artikel