MIT
Robert  Lacoste
Über den Artikel

Digitale Filter einfach erklärt

CIC-Filter

Digitale Filter einfach erklärt
In der letzten Folge haben wir die digitalen Filter mit endlicher Impulsantwort besprochen: Finite Impulse Response, FIR. Mit FIR-Filtern lassen sich beliebige Frequenzcharakteristiken realisieren, an die Signalprozessoren werden jedoch hohe Anforderungen gestellt. Diesmal geht es um die CIC-Filter, wobei CIC für Cascaded Integrator Comb steht. Diese Filter kommen mit weniger leistungsstarken Signalprozessoren aus, sie sind jedoch auch weniger flexibel. Häufig werden CIC-Filter eingesetzt, um die nötige Prozessorleistung zu reduzieren.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Links
Kommentare werden geladen...