• Audio, Video & Foto
  • Veröffentlicht in Heft 11/2010 auf Seite 24
Über den Artikel

Der 5532-Power-OpAmplifier (2)

Konstruktion, Brückenbetrieb und Testergebnisse

Der 5532-Power-OpAmplifier (2)
Mit diesem zweiten Teil schließen wir das Projekt eines aus vielen parallelen NE5532-Opamps komponierten Leistungsverstärkers ab. Er überrascht mit exzellenten Daten, vor allem bei den Verzerrungen. Außerdem gibt es noch zwei Herausforderungen zu meistern: der Brückenbetrieb für höhere Ausgangsleistung und die Modifikation für den Betrieb mit 4-Ohm-Lautsprechern.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Produkte
Extra info, Update

Technische Daten
Angabe pro Kanal bei Belastung mit 8 Ohm
Versorgungsspannung: ±18,3 V
Eingangsempfindlichkeit (16 W, 1% THD)
- unsymmetrisch: 840 mV
- symmetrisch: 833 mV
Eingangsimpedanz
- unsymmetrisch: 38,8 kOhm
- symmetrisch: 93,6 kOhm
Ausgangsleistung (Sinus)
- 0,1% THD: 16 W
- 1% THD: 16,8 W
Leistungsbandbreite: 1,5 Hz...275 kHz
Anstiegsgeschwindigkeit: 5 V/µs
Anstiegszeit: 4 µs
Signal/Rauschabstand (bei 1 W)
- gewichtet: 110 dBA
- ungewichtet: 108 dB (22 Hz...22 kHz)
Harmonische Verzerrung + Rauschen
- 0,0005 % (B = 22 kHz, 1 kHz, 1 W)
- 0,0009 % (B = 80 kHz, 1 kHz, 1 W)
- 0,0004 % (B = 22 kHz, 1 kHz, 8 W)
- 0,0005 % (B = 80 kHz, 1 kHz, 8 W)
- 0,003 % (B = 80 kHz, 20 kHz, 8 W)
IM-Verzerrungen (50 Hz + 7 kHz = 4: 1)
- 1 W: 0,0012 %
- 8 W: 0,0015 %
Dynamische IM-Verzerrungen (3,15 kHz Rechteck + 15 kHz Sinus)
- 1 W: 0,0011 %
- 8 W: 0,0035 %
Dämpfungsfaktor
- 1 kHz: 194
- 20 kHz: 111
Ansprechschwelle DC-Fehlererkennung: ±1,5 V
Ruhestrom: 300 mA

 

Korrektur zur Stückliste:

R12 = 1 k (der Wert im Schaltplan ist korrekt).

Verstärkerplatine (1 Kanal)
Widerstände:
(5%, 0,25 W falls nicht anders angegeben)
R1,R14,R17 = 47 Ohm
R2 = 220 k
R3 = 47 k
R4,R6 = 910 Ohm, 1%, 0,25 W
R5,R7,R10,R11,R15,R16 = 2k2
R8,R9,R32,R33 = 10 Ohm
R12 = 1 k
R13 = 2,0 k, 1%, 0,25 W
R18,R21 = 150 k
R19,R22 = 100Ohm
R20,R23 = 68 k
R24-R31 = 820 Ohm
R34,R35 = 10 M
R36 = 100 k
R37,R38,R71,R72 = 22 k
R39...R70,R73...R104 = 1 Ohm
R105 = 10 k
R106 = 10 Ohm, 5%, 3 W
Kondensatoren:
C1,C12,C14,C16...C19 = 100 p, 2,5%, 160 V, axial, Polystyrol
C2 = 2,2 µ, 5%, 250 V, Polypropylen
C3,C4,C6,C8,C9 = 33 ±1 p, 160 V, axial, Polystyrol
C5,C7,C10,C15,C20,C23,C28...C59 = 100 n, 10%, 100V, RM 7,5 mm
C11,C13 = 47 µ, 20%, 35 V, bipolar
C21 = 22 n, 10%, 400 V, RM 7,5 mm
C22 = 1 µ, 10%, 10 V, RM 7,5 mm
C24...C27 = ersetzt durch 1 x 1.000 µ, 63 V, siehe Text
Spulen:
L1 = 1,7 µ; 10 Windungen mit 1 mm CuL (18AWG), Durchmesser 20mm, effektive Länge 20mm
Halbleiter:
D1,D2 = 1N5402
D3 = 1N4148
IC1...IC5,IC7...IC38 = NE5532 (siehe Text für Fabrikat)
IC6 = OP177 (Analog Devices)
Außerdem:
K1,K5...K12,K14,K15 = 2-poliger SIL-Pfostenstecker, RM 2,5 mm
K2,K3,K4,K13 = 3-poliger SIL-Pfostenstecker, RM 2,5 mm
K16...K19,LS1 = 2-polige Schraubklemme für Platinenmontage, RM 5 mm
JP1 = 3-poliger SIL-Pfostenstecker plus Jumper, RM 2,5 mm
RE1 = 24-V-Relais für Platinenmontage, Kontakte 5 A, Omron G2R-2 24DC
Cinch-Einbaubuchse, Neutrik NYS367-0
XLR-Einbaubuchse, 3-polig, Pro Signal PSG01588
Platine 100124-1

Netzteilplatine
Widerstände:
(5%, 0,25 W falls nicht anders angegeben)
R1,R5 = 100 Ohm
R2,R6 = 1k3, 1%, 0,25 W
R3,R7 = 39 Ohm
R4,R8 = 1k5, 5%, 1 W
R9,R11,R16,R20...R22 = 2k2
R10,R12...R15,R19 = 47 k
R17 = 150 k
R18 = 470 k
Kondensatoren:
C1,C3,C24 = 47 µ, 20%, 25 V, RM 2,5 mm
C2,C4 = 100 µ, 20%, 25 V, RM 2,5 mm
C5,C8 = 100 n, 10%, 100 V, RM 7,5 mm
C6,C7,C9,C10 = 4.700 µ, 20%, 35 V, RM 10 mm (max. 25 mm Durchmesser)
C11-C18 = 47 n, 10%, 50 V, Keramik, RM 5 mm
C19,C20 = 47 n, 20%, 630 V (X2), RM 15 mm
C21 = 4µ7, 20%, 63 V, RM 2,5 mm
C22,C23 = 22 µ, 20%, 35 V, bipolar, RM 2,5 mm
Halbleiter:
D1-D4,D7 = 1N4002
D5,D8...D16 = 1N4148
D6,D17 = LED, grün, 3 mm
T1,T3,T4,T6 = BC337
T2,T5,T7 = BC327
IC1,IC2 = LT1083 (Linear Technology)
B1,B2 = Brückengleichrichter 15 A, 200 V, Vishay GSIB1520
Außerdem:
Ringkerntrafo 2 x 18 V / 3,3 A (oder 6,25 A) sekundär, siehe Text
K1,K2,K4 = 2-polige Schraubklemme für Platinenmontage, RM 5 mm
K3 = 3-polige Schraubklemme für Platinenmontage, RM 5 mm
D6,D17,S1 = 2-poliger SIL-Pfostenstecker, RM 2,5 mm
K5,K6 = 3-poliger SIL-Pfostenstecker, RM 2,5 mm
F1,F2 = Sicherung, 4 A (oder 8 A) träge, 20x5 mm, Fassung für Platinenmontage
Kühlkörper 1,6 K/W, 100x40 mm, Fischer SK92/75SA (Farnell 4621578 oder Reichelt V7331G)
M3-Schrauben, Muttern und U-Scheiben sowie Isobuchsen für IC1 und IC2 (siehe Text)
Wärmeleitpad ZU-3P, (Bergquist K6-104) für IC1 und IC2 (siehe Text)
M4x10-Schrauben zur Montage des Kühlkörpers auf der Platine
Platine 100124-2

Kommentare werden geladen...