• Messen & Testen
  • Veröffentlicht in Heft 4/2010 auf Seite 18
Über den Artikel

UniLab

Geschaltetes Labornetzteil 0-30 V/3 A

UniLab
Ein Netzgerät mit einstellbarer Ausgangsspannung und Strombegrenzung gehört zur Grundausstattung eines jeden Elektroniklabors. Doch nur wenige Elektroniker trauen sich zu, ein Schaltnetzteil selbst zu entwerfen. Dabei ist es mit geschickt kombinierter, aber bekannter Technik gar nicht so kompliziert. Mit unserer Schaltung lässt sich wahlweise ein Einfach- oder ein Doppel-Netzteil aufbauen.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Produkte
Gerber-Datei


Die zu diesem Projekt gehörende Platine steht als Gerber-Datei exklusiv allen GOLD- und GREEN-Mitgliedern zum sofortigen Download zur Verfügung. Mit Gerber-Daten können Sie Platinen selber herstellen oder sie bei einem Platinenhersteller in Auftrag geben.

Elektor empfiehlt den zuverlässigen PCB-Service von Eurocircuits.

Extra info, Update

* Sekundärgetaktetes einstellbares Schaltnetzteil (Tiefsetzsteller)
* Ausgangsspannung 0...30 V typ. (mindestens 25 V)
* Einstellbare Strombegrenzung bis 3 A
* Maximale Ausgangsleistung 90 W
* Kompaktes Platinendesign
* Schaltfrequenz 52 kHz

Sollte eine exakte Null-Justierung der Ausgangsspannung mit P3 (Poti P1 auf Linksanschlag = minimaler Widerstand) nicht möglich sein, kann man einen 33-?-Widerstand in Reihe zu P1 einfügen (zwischen P1 und R14).


Widerstände:
(250 mW/1 %, wenn nicht anders angegeben)
R1,R2 = 820 Ohm
R3 = 240 Ohm
R4,R5 = 560 Ohm/1 W
R6 = 0,05 Ohm/5 W (Vishay Dale LVR05R0500FE73 oder Widerstandsdraht 1,73 Ohm/m, siehe Text)
R7,R8 = 12 k
R9 = 47 k
R10 = 39 k
R11 = 160 k
R12,R13 = 1k
R14 = 100 Ohm
R15 = 100 k
R16 = 10 k
P1 = 25-k-Potentiometer, linear
P2 = 250-k-Potentiometer, linear
P3 = 50-Ohm-Trimmpotentiometer, Mehrgang, stehend
P4 = 10-k-Trimmpotentiometer, Mehrgang, stehend
P5 = 50-k-Trimmpotentiometer, Mehrgang, stehend
P6 = 1-k-Trimmpotentiometer, Mehrgang, stehend
P7 = 200-Ohm-Trimmpotentiometer, Mehrgang, stehend
Kondensatoren:
C1 = 10.000 µ/50 V, radial
C2,C3 = 220 µ/63 V, radial
C4 = 100 µ/63 V, radial
C5 = 2.200 µ/63 V, radial
C6 = 680 p keramisch
C7 = 100 n keramisch
Induktivitäten:
L1 = 330 µH/4,5 A (muRata Power Solution 1433445C) oder 330 µH/3 A (Würth 744137)
Halbleiter:
B1 = Brückengleichrichter 6 A/800 V (z.B. Vishay GSIB680)
D1 = 1N5822 (Schottky Diode 3 A/40 V)
D2,D3 = 1N4007
D4 = Z-Diode 22 V/1 W
D5 = Z-Diode 18 V/1 W
D6 = 1N4148
D7 = LED 3 mm, rot, low current (2 mA)
IC1 = LM2576T-ADJ, National Semiconductor (siehe Text)
IC2 = LM337LZ
IC3 = LM358AN
Außerdem:
TR1 = Netztransformator 230 V, sek. 25 V/3,2 A (siehe Text)
Kühlkörper für IC1 (T0-220 < 9,9 K/W, z.B. Fischer Elektronik SK 129 25,4 STS)
K1,K2 = 2-polige Anschlussklemmen für Platinenmontage, RM 5 mm
K3 = Stiftleiste 2x3-polig, RM 2,54 mm
090786-1 (Platine)
Kommentare werden geladen...