Über den Artikel

LED-Ringblitz

Makro-Aufnahmen richtig gut ausleuchten

LED-Ringblitz
Da Digitalkameras bei sinkenden Preisen immer bessere Leistungen bieten, interessieren sich immer mehr Menschen für die (elektronische) Fotografie. Gerne wird dabei auch mit Makro-Aufnahmen experimentiert. Wenn hierbei die Lichtverhältnisse nicht gut genug sind, muss ein Blitz aushelfen, was regelmäßig zu unschönen schwarzen Schlagschatten führt. Die Lösung ist der Einsatz eines Ringblitzes. Und so etwas kann man heutzutage mit LEDs selbst bauen!
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Produkte
Gerber-Datei


Die zu diesem Projekt gehörende Platine steht als Gerber-Datei exklusiv allen GOLD- und GREEN-Mitgliedern zum sofortigen Download zur Verfügung. Mit Gerber-Daten können Sie Platinen selber herstellen oder sie bei einem Platinenhersteller in Auftrag geben.

Elektor empfiehlt den zuverlässigen PCB-Service von Eurocircuits.

Steuerelektronik
Widerstände:
R1 = 10 k
R2 = 1 M
R3, R4 = 330 Ohm

Kondensatoren:
C1, C2 = 22 p
C3 = 330 n
C4 = 1 µ /16 V
C5 = 100 n

Halbleiter:
D1 = BAT42 (Schottky)
D2...D10 = LED; rot; 3 mm
T1 = IRFBF20 (International Rectifier)
IC1 = PIC16F628 (programmiert: EPS 070612-41)
IC2 = 4051
IC3 = 78L05

Außerdem:
X1 = Quarz; 4 MHz
S1, S2 = Miniatur-Taster
S3 = Schalter; 1 x ein
K2 = 6-poliger SIL-Pfostenstecker
K1 = Klinkenbuchse, 3,5 mm für Platinenmontage
6 Lötstifte
Platine 070612-1
Software 070612-11 kostenloser Download

Ringblitz
Widerstand:

470 Ω/5 W

Halbleiter:
32 weiße 5-mm-LEDs; HLMP-CW11-X1000 (Avago, erhältlich z.B. bei Farnell)

Außerdem:
3,5-mm-Klinkenstecker
Selbstgebauter Ring (siehe Kasten Ringkonstruktion)
Kommentare werden geladen...