Über den Artikel

Das Revophone (1922)

Retronik

Das Revophone (1922)
Meine ersten Erfahrungen mit einem Detektor-Empfänger datieren auf meine Kindheit in den späten 30ern, als mein Vater eines Tages mir und meinem Bruder ein solches Gerät zeigte. Es war beeindruckend: Stimmen und sogar Musik kamen aus einer kleinen Holzkiste bzw. aus einem für mich damals sehr schweren Kopfhörer. Da wir zuhause weder Radio noch Grammophon hatten, war das ein epochales Erlebnis. Ich erinnere mich speziell an das Hören von verschiedenen Programmen mit kräftigem Fading. Es wurde laut und wieder leise und manchmal kamen zwei Sender gleichzeitig. Ein paar Jahre später stieß ich nochmals auf meines Vaters altes Radio und war fasziniert von seiner Leistung und seiner Einfachheit. Detektor-Radios brauchen schließlich keine Batterien. Kristall-Detektor-Empfänger wurden seitdem zu meiner Leidenschaft. Hier allerdings geht es um ein noch einfacheres Gerät als damals: Das Revophone, das ich erst kürzlich erworben habe.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Kommentare werden geladen...