• Audio, Video & Foto
  • Veröffentlicht in Heft 7/2007 auf Seite 0
Über den Artikel

Roboterstimme

Was wäre der Film „2001: Odyssee im Weltraum“ ohne die sanfte und gleichzeitig gruselige Stimme von HAL?

Genau deshalb braucht ein Roboter eine Stimme. Mit einem selbstgebauten Sprachmodul hat das maschinelle Schweigen ein Ende.

Wer unter einem Sprachgenerator ein IC-Grab vermutet, der liegt falsch. Man kommt mit einer einzigen integrierten Schaltung aus. Die von Winbond „ChipCorder“ getaufte IC-Familie ISD2500 bietet fast alles, was man braucht. Dieser Chip kann mehrere unterschiedliche Audiosignale aufzeichnen und wiedergeben. Er enthält einen Mikrofon-Vorverstärker für preiswerte Electret-Kapseln, eine Endstufe für einen Lautsprecher, Speicher, Oszillator, A/D- und D/A-Umsetzer sowie eine AGC-Schaltung.

 

Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Kommentare werden geladen...