• Stromversorgung
  • Veröffentlicht in Heft 7/2005 auf Seite 0
Über den Artikel

Wandler mit integrierter Schottkydiode

-

Herkömmliche Step-up-Schaltregler-ICs benötigen mindestens eine externe Schottkydiode und haben den Nachteil, dass für Kurzschlüsse am Ausgang keine Strombegrenzung wirksam ist. Über die Spule L und die Schottkydiode D kann dabei ein sehr großer Strom fließen, der vorherliegende Schaltungsteile überlasten und auch Leiterbahnen zerstören kann.
Der neue Step-up-Schaltregler LT3464 von Linear Technology im 8-poligen SOT23-Gehäuse bietet nun Abhilfe: Nicht nur die Schottky-Diode ist integriert, es gibt auch einen internen Schalttransistor, der den Ausgang im Shutdown von der Eingangsspannung trennt. Der Schalttransistor hat zusätzlich eine Kurzschlussstrombegrenzung, die bei etwa 25 mA begrenzend wirkt.
Die Schaltung arbeitet an Eingangsspannungen zwischen +2,3 V und +10 V und kann bis zu +34 V Ausgangsspannung liefern. Der entnehmbare Ausgangsstrom ist umso größer, je höher die Eingangsspannung ist. Bei beispielsweise +9 V am Eingang und einer Ausgangsspannung von +20 V können es bis zu 15 mA sein.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Kommentare werden geladen...