Über den Artikel

USB-Messtechnik

Flexible Messaufbauten via USB und PCMCIA

USB-Messtechnik

Galt der USB-Bus in der Version 1.0 und 1.1 noch als zu langsam für die Messtechnik, so bietet die Version 2.0 nun die 40-fache Bandbreite und ermöglicht mit 480 MBit/s eine schnelle Signal- und Datenerfassung.

Die Vorteile der Messwerterfassung über den USB liegen vor allem bei der Anwendung mit mobilen Computern sowie im Hot-Plug&Play bei laufendem System. Damit wird das Arbeiten erheblich erleichtert und die Flexibilität bei Messungen dramatisch verbessert. Vorteilhaft ist auch die vollständige Abwärtskompatibiliät zu den älteren USB-Busversionen, allerdings wird dann die schnelle Übertragung ausgebremst. Mit USB/GPIB-Wandlern sind sogar auch GPIB-fähige Messgeräte anschließbar. Zusätzlich zu den USB-Ports haben nahezu alle Laptops auch einen oder sogar zwei PCMIA-Slots, in die CompactFlash-Cards (CF) des Typs I oder II eingesteckt werden können. In Notebooks können CF-Cards mit sehr preisgünstigen PCMCIA-Adaptern eingesetzt werden. Ursprünglich hauptsächlich als Massenspeicher-Medium für Kameras, PDAs und ähnliches gedacht, bietet sich CF auch als Plattform für die mobile Messtechnik mit Notebooks und PDAs an.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Datei herunterzuladen.
Zum Login | Jetzt registrieren!
Kommentare werden geladen...