• Messen & Testen
  • Veröffentlicht in Heft 3/2005 auf Seite 0
Über den Artikel

Miniprojekt: Opamp-Tester

Operationsverstärker durchgeklingelt

Miniprojekt: Opamp-Tester

Manchmal kommen elektronische Labor- und Messgeräte gänzlich ohne Mikrocontroller aus und sind dennoch so nützlich wie dieser Opamp-Tester. Wer nämlich einen gebrauchten Operationsverstärker aus einer alten Schaltung oder der Bastelkiste verwendet, sollte damit rechnen, dass dieser elektronische Schaltkreis nicht mehr oder nicht mehr richtig funktioniert. Leider lässt sich aber ein Operationsverstärker nicht so einfach mit dem Digital-Multimeter „durchklingeln“ wie ein Widerstand, eine Spule, eine Sicherung, eine Diode oder auch ein Kondensator. Obwohl ein Opamp-Tester also ein recht nützliches Hilfsmittel wäre, gibt es so etwas nicht zu kaufen. Dabei kann der Elektroniker dieses Testgerät in wenigen Minuten selber bauen, und teuer ist es auch nicht, ganz im Gegenteil...

Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Produkte
Gerber-Datei


Die zu diesem Projekt gehörende Platine steht als Gerber-Datei exklusiv allen GOLD- und GREEN-Mitgliedern zum sofortigen Download zur Verfügung. Mit Gerber-Daten können Sie Platinen selber herstellen oder sie bei einem Platinenhersteller in Auftrag geben.

Elektor empfiehlt den zuverlässigen PCB-Service von Eurocircuits.

Extra info, Update
Auf dieser Platine hat sich leider bei den Anschlüssen der Betriebsspannungen an IC4 (Pin 4 und 11) ein Fehler eingeschlichen, der sich leicht wie folgt beheben lässt: Durchtrennen Sie mit einem kleinen Messer die Leiterbahnen, die zu Pin 11 und PIN 4 führen, so dass diese IC-Anschlüsse nicht mehr mit dem Rest der Schaltung verbunden sind. Biegen Sie an der IC-Fassung die Anschlüsse 4 und 11 nach außen und löten Sie dünne Schaltdrahtstücke an die beiden Pins. Verlöten Sie jetzt die IC-Fassung an seiner Position auf der Platinenunterseite. Der an Pin 4 angelötete Schaltdraht wird mit der positiven Betriebsspannung verbunden und der an Pin 11 angelötete Schaltdraht mit der negativen Betriebsspannung.
Der Rest der Platine wird so bestückt wie im Bestückungsplan angegeben.
Noch ein Hinweis: Die Bauteile IC2 bis IC4 und D1 bis D16 müssen auf die Platinenunterseite gelötet werden, damit sich die Platine einfacher in ein Gehäuse einbauen lässt.
Widerstände:
R1...R8 = 3k3
R9,R12,R14,R15 = 10 k
R10 = 100 k
R11,R13 = 3k9
Kondensatoren:
C1 = 10 µ/16 V stehend
C2,C3 = 100 n
Halbleiter:
D1,D3,D5,D7,D9,D11,D13,D15,D16 = LED 3 mm gelb, low current
D2,D4,D6,D8,D10,D12,D14 = LED 3 mm rot, low current
IC1 = LF356
Außerdem:
IC2,IC3 = 8-polige IC-Fassung
IC4 = 14-polige IC-Fassung
S1 = 2-poliger Schalter
BT1,BT2 = 9-V-Batterie mit Anschlussclip
Gehäuse Hammond 1591B
1 Drahtbrücke
Platine 030386
Kommentare werden geladen...