• Mikrocontroller
  • Veröffentlicht in Heft 12/2004 auf Seite 0
Über den Artikel

USB/I²C-Interface

I2C for ever….

USB/I²C-Interface
Seit der Einführung des I2C-Bus von Philips in den achtziger Jahren wird dieser Bus auch gern für die Verbindung selbst entwickelter Hardware mit dem PC eingesetzt. Die Anpassung übernimmt meist eine einfache Interface-Schaltung, die vom PC-Parallelport gesteuert wird. Weil das nicht mehr ganz zeitgemäß ist, haben wir ein I2C-Interface für den USB-Port entwickelt.
Dem I2C-Bus wurde in Elektor schon öfter Aufmerksamkeit zuteil. In der Vergangenheit veröffentlichten wir zum Beispiel eine Reihe von Modulen, die über einen I2C-Bus mit dem PC kommunizieren können. Vervollständigt wurde diese Reihe durch eine ISAKarte, die als I2C-Interface arbeitet. Eine andere häufig angewandte Lösung besteht darin, den PC-Parallelport mit Hilfe einer einfachen Anpassschaltung und der nötigen PC-Software in einen I2C-Bus zu verwandeln. Leider wird das Steuern des PC-Parallelports durch die modernen PCBetriebssysteme erheblich erschwert. Es kommt immer häufiger vor, dass die Software von damals auf neuen PCs nicht mehr fehlerfrei läuft. Wir haben uns deshalb ein zeitgemäßes I2C-Interface entwickelt, das an den USB-Port angeschlossen wird.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Produkte
Gerber-Datei


Die zu diesem Projekt gehörende Platine steht als Gerber-Datei exklusiv allen GOLD- und GREEN-Mitgliedern zum sofortigen Download zur Verfügung. Mit Gerber-Daten können Sie Platinen selber herstellen oder sie bei einem Platinenhersteller in Auftrag geben.

Elektor empfiehlt den zuverlässigen PCB-Service von Eurocircuits.

Extra info, Update
Die Anschlussbelegung der Buchse für den Anschluss des Steckernetzteils ist im Schaltplan falsch gezeichnet. Auf der Platine ist der Außenanschluss der Buchse mit Plus und der innere Stift mit Masse verbunden. Beim Anschluss des Steckernetzteils muss man darauf achten, dass der Stecker entsprechend gepolt ist.
Widerstände:
R1 = 15 k
R2,R3 = 33 Ohm
R4 = 1k5
R5,R6,R8...R10 = 10 k
R7 = 5k6
R11,R12 = 330 Ohm
Kondensatoren:
C1,C4 = 1 µµ/16 V stehend
C2,C3,C7...C11 = 100 n
C5,C6 = 22 p
Halbleiter:
D1,D2 = BAT85
D3 = 1N4001
IC1 = TUSB3410 (z.B. Digikey 296-12699-ND)
IC2 = 24LC64 (programmiert, EPS 040334-21)
IC3 = LM1117-3.3 oder LD1117V33C (z.B. Digikey 497-1492-5-ND)
IC4 =7805
IC5 = P82B715PN (z.B. Farnell 559-258, RS-Components 821-784)
T1,T2 = FDV301N (z.B. Farnell 995-848, RS-Components 354-4907)
Außerdem:
K1 = USB-B-Buchse, gewinkelt, für Platinenmontage (z.B. Farnell 152-754)
K2 = Netzadapter-Buchse für Platinenmontage
K3 = RJ11-Buchse, 6-polig (z.B. Farnell 393-8359)
X1 = Quarz 12 MHz
USB-Kabel
Platine: EPS 040334-1
Software: EPS 040334-11
Kommentare werden geladen...