• Computer & Peripherie
  • Veröffentlicht in Heft 1/2004 auf Seite 0
Über den Artikel

Encoder für Modellflug-Simulator

Üben ohne Crashgefahr

Encoder für Modellflug-Simulator
Das Fliegen im Simulator ist in der großen Fliegerei schon seit Jahrzehnten etablierte Ausbildungs- und Trainings-Praxis. Mit der Flugsimulation auf dem PC gibt es auch für Modellflieger die Möglichkeit, wetterunabhängig und ohne Crashrisiko beliebig oft und lange zu üben. Dazu benötigt man noch nicht einmal eine Fernsteuerung und ein Modell. Bei dem hier beschriebenen FMS R/C Flight Encoder hat man aber auch die Möglichkeit, mit der eigenen Fernsteuerung ein simuliertes Modell zu fliegen.
Allerdings ist der Autor auch erst durch den Verlust seines ersten Modells auf die Idee gekommen, sich für ein Simulationsprogramm zu interessieren. Da kommerzielle Programme nicht gerade billig sind, fiel die Wahl auf ein Freeware-Programm namens FMS (Flying Model Simulator) aus dem Internet. FMS ist ein 3D-Flugsimulationsprogramm, geschrieben von Roman & Michael Möller aus der Schweiz. FMS gibt es für DOS und Windows als Download bei den Autoren unter http://n.ethz.ch/student/mmoeller/fms/index_e.html.
Das Programm ermöglicht die Steuerung virtueller Flugzeug- und Hubschraubermodelle sowohl über PC-Tastatur und PC-Joystick als auch über die serielle oder parallele PC-Schnittstelle. Für das Fliegen mit der eigenen Fernsteuerung benötigt man aber ein Interface, das die Fernsteuersignale in geeigneter Weise für den PC aufbereitet.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Produkte
Gerber-Datei


Die zu diesem Projekt gehörende Platine steht als Gerber-Datei exklusiv allen GOLD- und GREEN-Mitgliedern zum sofortigen Download zur Verfügung. Mit Gerber-Daten können Sie Platinen selber herstellen oder sie bei einem Platinenhersteller in Auftrag geben.

Elektor empfiehlt den zuverlässigen PCB-Service von Eurocircuits.

Extra info, Update
In der Stückliste ist für P1,P2 der Mini-Joystick CTS 25A104A60TB (mit 100-k-Potis) angegeben, der auch für das Labormuster verwendet wurde. Es können aber auch - wie im Schaltplan angegeben - Joytsicks mit 10-k-Potis verwendet werden. Bei CTS hat die 10-k-Ausführung die Typennummer CTS 25A103A60TB.
Widerstände:
R1,R2 = 470 ?
R3,R5 = 1 k
R4 = 100 k
R6,R8 = 10 k
R7 = 4k7
P1,P2 = Mini-Joystick, CTS 25A104A60TB* (z.B. von Geist-Electronic)
P3-P6 = 5 k Trimmpotentiometer
Kondensatoren:
C1,C2 = 27 p
C3 = 22 µ/16V stehend
C4,C5 = 100 n
C6 = 10 µ/16 V stehend
Halbleiter:
D1 = LED, grün, 3mm
D2 = LED, rot, 3mm
IC1 = 87LPC767BN (programmiert EPS 030066-41)
IC2 = 7805CP
T1 = BC547B
T2 = BC557B
Außerdem:
K1 = 2-polige Stiftleiste
K2 = 9-polige Sub-D-Buchse für Platinenmontage
K3 = 3,5-mm-Mono-Klinkenbuchse
S1 = 1-poliger Schalter
S2 = Taster, 1-polig (Schließer)
X1 = 11,0952-MHz-Quarz
3 Drahtbrücken
Platine EPS 030066-1
RS-232-Kabel 1:1 (keine gekreuzten Adern, kein Nullmodem-Kabel!)
Gehäuse, z.B. Pactec WM-46
Kommentare werden geladen...