• Computer & Peripherie
  • Veröffentlicht in Heft 7/2003 auf Seite 0
Über den Artikel

IrDa-Schnittstelle

Viele moderne Motherboards sind mit einer Infrarot-Datenschnittstelle nach dem IrDA-Standard ausgerüstet, die jedoch meist nicht genutzt wird. Dabei ist es kein Problem, ein Datenübertragungsmodul aufzubauen und mit dem entsprechenden Header zu verbinden. Schon die Schaltung zeigt, dass wir es dabei nicht gerade mit einem IC-Grab zu tun haben. Für den IrDA-Standard gibt es nämlich Transceiver-ICs, die mit nur wenigen passiven Bauteilen ausgestattet werden müssen. Der Autor hat die Schaltung mit dem TFDU5102 von Vishay Semiconductors (Ex-Telefunken) schon viele Male erfolgreich aufgebaut. Sollte der IrDA-Transceiver nicht mehr erhältlich sein (er ist offenbar abgekündigt), so kann bedenkenlos der schnellere und die neusten IrDA-Spezifikationen erfüllende, aber sonst weitestgehend pin- und funktionskompatible TFDU6102 eingesetzt werden.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Widerstände:
R1 = 7Ohm 5 (1210)
R2 = 47 Ohm (1206)
R3 = 100 k (1206)
Kondensatoren:
C1 = 100 n (1206)
C2 = 4µ 7 (1210)
Halbleiter:
IC1 = TFDU6102TR3 (Vishay, erhältlich bei Farnell)
Außerdem:
X1 = 1x 5-poliger Pfostenverbinder
Platine
Kommentare werden geladen...