• Messen & Testen
  • Veröffentlicht in Heft 7/2003 auf Seite 0
Über den Artikel

Low-cost-Induktionsmesser

Dieser Induktionsmesser besteht aus nur vier Bauelementen, die in kürzester Zeit auf einem kleinen Stück Lochraster-Platine zusammengelötet werden können. Um ehrlich zu sein: Eigentlich handelt es sich um eine Hilfsschaltung, die erst zusammen mit einem Oszilloskop, einem Impulsgenerator und einer 12-V-Stromversorgung zum Induktionsmesser wird. Doch wenn diese Geräte im Hobby-Labor vorhandenen sind, steht dem Aufbau des Low-cost-Induktionsmessers nichts mehr im Weg.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Extra info, Update
Update:
Die Formel für die Bestimmung der Spuleninduktion ist:
L = 1,2 / (dUR/dt) und nicht L = 120 / (dUR/dt).
In der Herleitung ist der Fehler in der Gleichung dI/dt = 0,1*dUR/dt aufgetreten, die richtige Gleichung ist:
dI/dt = (dUR/dt)/0,1
Kommentare werden geladen...