• Grundlagen
  • Veröffentlicht in Heft 6/2003 auf Seite 0
Über den Artikel

Terrestrisches Digital-TV II

Der DVB-T-Empfänger

Ein DVB-T-Empfänger muss die Kanalcodierungsschritte des Senders wieder rückgängig machen. Dazu wird als erstes mit einem Tunerbaustein mit Bandpass- und ZF-Filtern die Selektion des gewünschten Signals und die Umsetzung auf eine niedrige Zwischenfrequenz (5...10 MHz) vorgenommen. Diese kann dann durch den A/D-Umsetzer in eine digitale Form gewandelt werden. Durch Umrechnung der Abtastwerte verschiebt man das zwischenfrequente Signal in die Basisbandebene (Mittenfrequenz = Null), was die anschließenden Verarbeitungsschritte sehr erleichtert. Bis hierhin liegen nur die Abtastwerte eines Wechselspannungssignals (= Zeitsignal) vor. Dieses wandelt man mit der Fast Fourier Transformation wieder in ein Frequenzspektrum und gewinnt damit die vielen modulierten Träger wieder in digitaler Form zurück.
Sie müssen eingeloggt sein, um diese Datei herunterzuladen.
Zum Login | Jetzt registrieren!
Kommentare werden geladen...